Telekom wächst im Ausland

EBITDA im ersten Halbjahr 2005 erstmals über 10 Milliarden Euro

Die Deutsche Telekom konnte im ersten Halbjahr 2005 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 3,0 Prozent auf 29,1 Milliarden Euro steigern. Das bereinigte EBITDA kletterte um 5,7 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro. Vor allem das Geschäftsfeld Mobilfunk mit einem Anstieg des bereinigten EBITDA um 16,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreshalbjahr trug zur Steigerung der Profitabilität des Konzerns bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Ertragssteuern konnte von 1,8 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2004 auf 3,4 Mlliarden Euro fast verdoppelt werden. Im Quartalsvergleich konnte dieser Wert sogar verdreifacht werden und stieg von 0,6 Milliarden Euro auf 1,8 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
Detailsuche

Das Umsatzwachstum des Konzerns wurde vor allem durch die positive Entwicklung des Geschäftsfelds Mobilfunk getragen. Der Außenumsatz im Mobilfunk stieg gegenüber der Vorjahresperiode im ersten Halbjahr 2005 um 9,4 Prozent. Der wichtigste Grund war neben dem Effekt aus der Erstkonsolidierung der T-Mobile Slovensko insbesondere die weiter steigende Kundenzahl bei T-Mobile USA.

Die Deutsche Telekom erwirtschaftete im ersten Halbjahr 41,2 Prozent der Umsätze im Ausland, während es im Halbjahr 2004 noch 39,2 Prozent waren. Der Konzernumsatz im Ausland stieg auf 12,0 Milliarden Euro von 11,1 Milliarden Euro, im Inland blieb der Umsatz mit 17,1 Milliarden Euro fast stabil gegenüber dem Vorjahreswert von 17,2 Milliarden Euro.

Im Bereich Breitband/Festnetz sank der Gesamtumsatz im Halbjahr um 4,5 Prozent auf 13,1 Milliarden Euro, hauptsächlich bedingt durch rückläufige Umsätze im Verbindungsbereich und auf Grund geringerer Umsätze mit anderen Konzerneinheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /