• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom wächst im Ausland

EBITDA im ersten Halbjahr 2005 erstmals über 10 Milliarden Euro

Die Deutsche Telekom konnte im ersten Halbjahr 2005 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 3,0 Prozent auf 29,1 Milliarden Euro steigern. Das bereinigte EBITDA kletterte um 5,7 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro. Vor allem das Geschäftsfeld Mobilfunk mit einem Anstieg des bereinigten EBITDA um 16,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreshalbjahr trug zur Steigerung der Profitabilität des Konzerns bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Ertragssteuern konnte von 1,8 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2004 auf 3,4 Mlliarden Euro fast verdoppelt werden. Im Quartalsvergleich konnte dieser Wert sogar verdreifacht werden und stieg von 0,6 Milliarden Euro auf 1,8 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Das Umsatzwachstum des Konzerns wurde vor allem durch die positive Entwicklung des Geschäftsfelds Mobilfunk getragen. Der Außenumsatz im Mobilfunk stieg gegenüber der Vorjahresperiode im ersten Halbjahr 2005 um 9,4 Prozent. Der wichtigste Grund war neben dem Effekt aus der Erstkonsolidierung der T-Mobile Slovensko insbesondere die weiter steigende Kundenzahl bei T-Mobile USA.

Die Deutsche Telekom erwirtschaftete im ersten Halbjahr 41,2 Prozent der Umsätze im Ausland, während es im Halbjahr 2004 noch 39,2 Prozent waren. Der Konzernumsatz im Ausland stieg auf 12,0 Milliarden Euro von 11,1 Milliarden Euro, im Inland blieb der Umsatz mit 17,1 Milliarden Euro fast stabil gegenüber dem Vorjahreswert von 17,2 Milliarden Euro.

Im Bereich Breitband/Festnetz sank der Gesamtumsatz im Halbjahr um 4,5 Prozent auf 13,1 Milliarden Euro, hauptsächlich bedingt durch rückläufige Umsätze im Verbindungsbereich und auf Grund geringerer Umsätze mit anderen Konzerneinheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Shaan 11. Aug 2005

Da sieht man Doofheit kennt einfach keine Grenzen!!!!

fuh_fux 11. Aug 2005

warum stehen neuerdings die Artikel doppelt im Newsletter? Also ich meine der Artikel...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /