Abo
  • IT-Karriere:

Internet Explorer: Probleme mit Sicherheits-Patch behoben

Funktionierender Patch für Internet Explorer wieder per Download-Center zu haben

Am gestrigen 10. August 2005 hatte Microsoft anlässlich des monatlichen Patch-Days einen Sammel-Patch für den Internet Explorer veröffentlicht, um drei Sicherheitslücken in dem Browser zu schließen. Wurde der Patch über Microsofts Download-Center geladen, ließ er sich auf Grund eines Fehlers, der nun behoben ist, jedoch nicht installieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Sammel-Patches für den Internet Explorer hatte Microsoft erfahren, dass sich der Patch nicht installieren ließ, wenn er via Download-Center geladen wurde. Dennoch hat es mehr als einen Tag gedauert, bis Microsoft das Problem abstellen konnte. Die ebenfalls am Patch-Day erschienenen Sicherheits-Patches für Windows waren von dem Problem nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Da sich die Komplikationen nur auf Microsofts Download-Center beschränkten, konnte der Internet-Explorer-Patch auch gestern schon ohne Schwierigkeiten installiert werden, sofern man die Update-Funktion von Windows bemühte. Durch die Bereinigung des Fehlers kann der funktionierende Sammel-Patch für den Internet Explorer nun auch wieder über das betreffende Security Bulletin bezogen werden. Für alle Sicherheits-Patches gilt generell, dass Microsoft die kürzlich für Downloads gestartete Überprüfung einer Windows-Lizenz nicht vornimmt.

Zumindest für Windows XP mit Service Pack 2 bietet die Webseite Winhelpline.de bereits Setup-Routinen an, womit sich die einzeln geladenen Patches in einem Rutsch installieren lassen. In Kürze werden auch inoffizielle Patch-Pakete bzw. weitere Setup-Routinen erwartet, um die Sicherheitslücken von Windows und dem Internet Explorer mit einem Rutsch schließen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 32,99€
  3. (-12%) 52,99€

Nameless 13. Aug 2005

Sogar "W W W . S P D . DE" wird richtig dargestellt.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /