• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo: Mehr Umsatz und Gewinn mit IBMs PC-Sparte

Umsatz legt im ersten Quartal 2005/2006 um 234 Prozent zu

Der chinesische Computerhersteller Lenovo kann nach der Übernahme des PC- und Notebook-Geschäfts von IBM seinen Umsatz im ersten Quartal seines Geschäftjahres 2005/2006 mehr als verdreifachen. Auch der Gewinn legte deutlich zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen meldet einen Umsatz von 19,6 Milliarden HK-Dollar bzw. rund 2,04 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 234 Prozent entspricht. Das EBITDA legte um 135 Prozent auf 829 Millionen HK-Dollar zu, was etwa 86,2 Millionen Euro entspricht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Dabei war Lenovos PC-Geschäft in China, Nordamerika und Europa sowie das Handy-Geschäft profitabel. Nur das PC-Geschäft im asiatisch-pazifischen Raum, China ausgeklammert, erwirtschaftete einen kleinen Verlust.

Dabei setzte Lenovo allein mit Notebooks 9,3 Milliarden HK-Dollar (968 Millionen Euro) um, 9,1 Milliarden HK-Dollar mit Desktop-PCs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-71%) 5,75€

Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    •  /