• IT-Karriere:
  • Services:

Motorolas Bluetooth-Sonnenbrille kommt nach Deutschland

RazrWire mit Brillentechnik von Oakley

Im September 2005 soll die kürzlich von Motorola und Oakley vorgestellte Bluetooth-Sonnenbrille RazrWire auch in Deutschland auf den Markt kommen. Die Sonnenbrille verspricht eine bequeme Möglichkeit, mit dem eingebauten Bluetooth-Headset Telefonate drahtlos über das Handy zu führen.

Artikel veröffentlicht am ,

RazrWire
RazrWire
Die "RazrWire Bluetooth Eyewear" ist mit Motorolas Bluetooth-Technik der dritten Generation ausgestattet und unterstützt Bluetooth 1.1 und 1.2, so dass die Brille mit integriertem Headset mit den meisten Bluetooth-fähigen Mobiltelefonen zusammenarbeiten sollte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. BG-Phoenics GmbH, München

RazrWire
RazrWire
Das in die Brille integrierte Bluetooth-Modul verfügt über zwei Knöpfe zum Regeln der Lautstärke sowie einen Knopf, um eingehende Gespräche anzunehmen bzw. Anrufe zu initiieren. Aufgeladen wird der Akku in der Brille per USB am Computer oder per Ladegerät. Durch die Unterstützung des Bluetooth-"Sniff Mode" soll die Bluetooth-Funktion mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von rund 5 Stunden liefern, während der Akku im Bereitschaftsmodus 4 Tage durchhalten soll.

Für die Entwicklung der RazrWire gründeten Motorola und Oakley Anfang des Jahres ein Joint Venture und bieten mit dem aktuellen Modell das erste Produkt dieses Gemeinschaftsunternehmens an.

RazrWire
RazrWire
Der Rahmen der Sonnenbrille besteht aus Oakleys proprietärem "O-Luminum", einer Legierung, die 40 Prozent leichter sein soll als reines Titan. Als "Unobtainium" bezeichnete Komponenten sollen für festen Sitz der Brille sorgen, während die "Plutonite-Linsen" 100 Prozent der schädlichen UV-Strahlung ausfiltern sollen. Für klare Sicht sorgt zudem die patentierte "XYZ Optik" von Oakley.

In Deutschland bringt Motorola die "RazrWire Bluetooth Eyewear" im September 2005 auf den Markt und bietet sie dann für 299,- Euro an. Die Sonnenbrille wird dann in den drei Farben Silber, Schwarz und Bronze zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dasch 13. Aug 2005

Oder Nachts? Und dafür 300,- €?

drmaniac 11. Aug 2005

Das Bluespoong Bluetooth Headset wiegt nur 9 Gramm und wird wie ein Knopf ins Ohr...

Magic 11. Aug 2005

Warum gibts das modul nicht zum anclippen an normale Brillenfassungen? Apropos Ogg...

BluesBrother 11. Aug 2005

Everybody need sombody year

one.ep 11. Aug 2005

Noch ein Beispiel eines Versuches, einen neuen Lifestyle-Artikel zu erzeugen. Mal...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /