Fujitsu: Notebook- und Tablet-PC im Mini-Format

Convertible mit 8,9-Zoll-Display wiegt weniger als 1 kg

In den USA bietet Fujitsu jetzt mit dem "Lifebook 1500" den nach eigenen Angaben kleinsten Tablet-PC der Welt an. Das Gerät, dessen Grundfläche nur wenig größer als eine DVD-Box ist, wiegt nur 1 kg und lässt sich mittels Drehdisplay auch als Notebook verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Lifebook 1500
Lifebook 1500
Das Lifebook 1500 basiert auf der Ultra-Low-Voltage-Version von Intels Pentium M 753, der mit 1,2 GHz getaktet ist. Als Chipsatz kommt Intels stormsparender 915 GMS zum Einsatz. Das Centrino-Logo bleibt dem Gerät trotzdem verwehrt, da die WLAN-Bausteine für 802.11 a/b/g von Atheros stammen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) C# / .NET/C++
    baramundi software AG, Augsburg
  2. Referent / Referentin (w/m/d) für die Digitale Koordinierungsstelle Versorgungsverwaltung
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart-Vaihingen
Detailsuche

Als Tablet PC vom Typ "Convertible" lässt sich das Display sowohl vollständig umklappen als auch drehen, so dass das Lifebook dann ohne Tastatur über den 8,9 Zoll großen Touchscreen bedient wird. Im Notebook-Modus dient ein Trackpoint als Ersatz für den Schreibtisch-Nager. Das Display ist im Breitbildformat gehalten und stellt 1.024 x 600 Pixel dar.

Durch die geringen Abmessungen von 23,6 x 16,6 x 3,5 cm bringt der neue Mobilrechner nur die nötigsten Schnittstellen mit: Anschlüsse für PC-Cards, zwei USB-Ports, Modem, Fast-Ethernet und Audio-Anschlüsse sind geboten. Digitalfotografen werden sich über den eingebauten Reader für SD-Cards freuen, Videofilmer aber einen Firewire-Anschluss vermissen.

Lifebook 1500
Lifebook 1500
Auf ein internes optisches Laufwerk muss man ebenfalls verzichten, auch ein externes wird nicht mitgeliefert. Immerhin ist die interne Festplatte mit 30 oder 60 GByte für ein Gerät dieses Formats großzügig dimensioniert. Die Zielgruppe der professionellen Anwender will Fujitsu mit einem eingebauten Fingerabdruck-Sensor und dem "Trusted Platform Module" (TPM) ansprechen.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem serienmäßigen Akku mit drei Lithium-Ionen-Zellen soll das Lifebook durchschnittlich 3,5 Stunden durchhalten. Mehr Ausdauer verspricht der optionale Akku mit sechs Zellen, der 7 Stunden Strom liefern soll. Das Gewicht dieses Akkus gibt Fujitsu nicht an, mit der 3-Zellen-Batterie soll der Mobilrechner knapp über 1 kg wiegen.

In den USA ist das Lifebook 1500 in mehreren Konfigurationen ab 1.499,- US-Dollar zuzüglich der lokalen Steuer erhältlich. Ob das Gerät auch in Deutschland auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  2. Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
    Framework Laptop im Test
    Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

    Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
    Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

  3. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /