• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile kauft tele.ring in Österreich

Telekom-Tochter soll zur Nummer 2 im österreichischen Markt aufsteigen

Die Deutsche Telekom AG will über ihre Konzerntochter T-Mobile Austria die österreichische Mobilfunkgesellschaft tele.ring übernehmen. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde mit der Western Wireless International Austria Corporation abgeschlossen. Der Kaufpreis soll bei 1,3 Milliarden Euro liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die österreichische Telekommunikationsbehörde sowie die Europäische Kommission. Die entsprechende Genehmigung vorausgesetzt, will T-Mobile seine Position in Österreich mit künftig drei Millionen Kunden deutlich stärken.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Die Kunden von tele.ring sollen ihre bisherigen Tarife behalten.

Tele.ring ist der viertgrößte Mobilfunkbetreiber in Österreich mit rund 968.000 Mobilfunk-Kunden zum 30. Juni 2005. Damit erreicht die Gesellschaft einen Marktanteil von rund 13 Prozent im österreichischen Mobilfunkmarkt. T-Mobile Austria zählt rund 2,1 Millionen Kunden.

Allein im zweiten Quartal 2005 konnte tele.ring netto 51.000 Neukunden hinzugewinnen. Das Unternehmen verfügt über einen im Marktvergleich sehr hohen Anteil von Vertragskunden von rund 77 Prozent und erreicht über den gesamten Kundenbestand einen durchschnittlichen monatlichen Kundenumsatz (Arpu blended) von 39,- Euro, der ebenfalls deutlich über dem österreichischen Marktdurchschnitt von rund 35,- Euro liegt, so T-Mobile.

Im ersten Halbjahr 2005 hat tele.ring einen Umsatz von 277 Millionen Euro bei einem EBITDA von rund 80 Millionen Euro erzielt. Der Gesamtumsatz erreichte 2004 rund 539 Millionen Euro bei einem EBITDA von 122 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  2. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

anonym 18. Aug 2005

find ich gar nicht super, denn free night ist ein spitze tarif, und ich versteh nicht...

mampfer 11. Aug 2005

Bin von klax nach twist gewechselt und zahle jetzt wesentlich weniger, obwohl ich mehr...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /