• IT-Karriere:
  • Services:

Fedora - mehr als nur eine Linux-Distribution

Red Hats Stiftung soll Open Source im Allgemeinen fördern

Red Hat macht bei der Etablierung seiner Fedora-Stiftung Fortschritte. Auf der LinuxWorld in San Francisco gab Red Hats "Deputy General Counsel" Mark Webbink einen Überblick der aktuellen Schritte und macht klar, dass die Fedora-Stiftung weit mehr Aufgaben bekommen wird als "nur" die Linux-Distribution Fedora weiterzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar baut Red Hat die Fedora-Stiftung auf, um die Entwicklungsarbeit am Fedora-Projekt sowie die Urheberrechte an beigesteuertem Code an die Stiftung zu übergeben, die Stiftung soll darüber hinaus aber weitere Aufgaben erhalten. So soll die Stiftung auch Anträge auf Patente für Innovationen von Open-Source-Entwicklern finanziell unterstützen, um einen "Schutzschild" rund um Open Source Code aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zudem soll mit der "Fedora Foundation" eine Instanz geschaffen werden, an die Open-Source-Entwickler Urheberrechte abtreten können, so dass sich die Stiftung um die Einhaltung der Lizenzen kümmern kann. In gewisser Weise tritt die Stiftung damit in Konkurrenz zur Free Software Foundation (FSF), die mit ihrer GNU-Software ähnlich verfährt. Auch im Spendenbereich könnten Fedora und FSF in Konkurrenz zueinander geraten, denn durch Spenden an die Fedora-Stiftung sollen Einzelpersonen und Unternehmen direkt finanziell zur Entwicklung und zum Schutz von Open-Source-Code beitragen können.

So soll nach dem Willen von Red Hat eine gemeinnützige Institution zur Organisation Freiwilliger entstehen, die damit eine Versicherung erhalten, dass sie mit frei verfügbarem Code und Dokumentationen arbeiten, die der Community immer zur Verfügung stehen werden.

Auch eine Satzung für die Stiftung wurde bereits entworfen und die ersten Mitglieder des Stiftungsvorstands werden zurzeit ausgewählt. Laut Red Hat machen auch die einzelnen Fedora-Projekte unter Beteiligung der Community gute Fortschritte. Red Hat geht davon aus, dass diese Projekte weiter beschleunigt werden, sobald die Stiftung ihre Tätigkeit aufnimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...

Chris512 11. Aug 2005

@ golem: beseitigt mal die rechtschreibfehler... ist ja wie bei wikipedia hier :)

Ricky 10. Aug 2005

Was soll man mit Trollen wie dir auch sonst machen? Im Heise Forum anbinden? Hoffnung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /