GTA San Andreas: Patch entfernt versteckte Sex-Szenen (Upd)

Rockstar Games liefert "No More Hot Coffee"

Wie versprochen hat Rockstar Games nun einen Patch fertig gestellt, mit dem die vor allem in den USA für viel Rummel sorgenden versteckten Sex-Minispiele aus "Grand Theft Auto: San Andreas" entfernt werden können. Mit dem Patch werden die Inhalte aus dem Spiel entfernt - sofern das Hot Coffee Mod nicht bereits angewandt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Hot Coffee Mod
Hot Coffee Mod
Die Zielgruppe dürften vor allem Eltern sein, denen die Trockensex-Szenen der bekleideten Spielcharaktere zu grafisch sind. Eine programmtechnische Meisterleistung ist der Patch aber nicht: Er erfordert es, das Spiel vorher zu deinstallieren und neu einzuspielen, sofern das Hot Coffe Mod bereits angewandt wurde.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Das Spiel wurde in den USA wegen der durch geringe Änderungen am Programm-Code freischaltbaren Sex-Szenen bei der Altersempfehlung von 17 auf 18 Jahre hochgestuft und hat der parteiübergreifenden Diskussion um eine verbindliche Altersfreigabe ähnlich der in Deutschland neuen Zündstoff geliefert. Hier zu Lande ist das spielerisch gut gelungene GTA San Andreas wegen seiner Gewaltdarstellung erst ab 16 Jahren freigegeben, daran hat das Hot Coffee Mod mit seinen für europäische Verhältnisse eher harmlosen Sex-Szenen bisher nichts geändert.

Der "No More Hot Coffee" steht für die nordamerikanische, die europäische/australische sowie für die deutsche Spielversion unter www.nomorehotcoffee.com zum Download bereit, Interesse daran dürften wohl eher Eltern haben, weniger die jugendlichen Spieler. Auf der Website empfiehlt Rockstar Games Käufern, die in den USA und Kanada auf den Spielpackungen zu findenden Altersempfehlungen der ESRB zu beachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /