• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online: Mehr DSL-Kunden, weniger Gewinn

Rund 4,2 Millionen DSL-Tarifkunden zum Ende des ersten Halbjahres 2005

T-Online konnte von Januar 2005 bis Ende Juni 2005 in Deutschland rund 477.000 neue DSL-Tarifkunden gewinnen, im Segment "Übriges Europa" waren es rund 111.000. Im Rahmen des Jubiläumsangebots im Juli kamen zudem nochmals mehr als 130.000 DSL-Tarifkunden in Deutschland hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Konzernweit stieg die Zahl der DSL-Tarifkunden bei T-Online auf insgesamt knapp 4,2 Millionen, 3,7 Millionen davon in Deutschland. Dies entspricht einer Steigerung um 41,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Segment "Übriges Europa" betrug der Zuwachs der DSL-Kunden gegenüber dem Vorjahr sogar 54,1 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Deutlich geringer kletterte unterdessen der Konzernumsatz. Dieser legte im ersten Halbjahr 2005 nur um 4,3 Prozent auf 1,031 Milliarden Euro zu. Im Umsatz des Segments "Übriges Europa" wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 11,2 Prozent, so dass dieses Segment nun einen Anteil von 12,2 Prozent am Gesamtumsatz von T-Online hat.

Bereinigt um wesentliche Einmaleffekte erzielte T-Online insgesamt im ersten Halbjahr 2005 ein Konzernergebnis von 122,6 Millionen Euro und ein EBITDA von 189,2 Millionen Euro - ein Rückgang von 26,9 bzw. 23,8 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Raindancer 10. Mai 2006

Glaube keiner Statistik die Du nicht selber verfälscht hast! Die angeblich 500.000 DLS...

ohweh 13. Aug 2005

Holla, Soziale gerechtigkeit? Wir sind nicht mehr in den 60ern des letzten Jahrhunderts...

Species8372 10. Aug 2005

Kein Wunder, daß die Kundenanzahl steigt. Ich habe gestern, 9.8. ein T-Online-Welcome...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /