• IT-Karriere:
  • Services:

OSDL Patent Commons Project: Patente für Open Source

Initiative will Patente zum Wohle der Open-Source-Community sammeln

Die Open Source Development Labs (OSDL) starten mit dem "OSDL Patent Commons Project" eine Initiative, die Patentspenden an die Open-Source-Community sammeln will. In der Vergangenheit hatten verschiedene Unternehmen angekündigt, einzelne Patente nicht gegen Linux oder Open Source einzusetzen, wobei in der Regel recht enge Bedingungen an diese Versprechen geknüpft wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Ankündigungen von Unternehmen wollen die Open Source Development Labs nun aufgreifen und in ihrem neuen "Patent Commons Project" zusammenführen. So soll eine zentrale Anlaufstelle entstehen, die "geistiges Eigentum" zum Wohle aller hält, erläutert OSDL-Chef Stuart Cohen das Projekt.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Für viele sei allein der administrative Aufwand zu hoch, um einzelne Lizenzen an die wachsende Open-Source-Community zu geben. Diese Hürde will das OSDL aus dem Weg räumen und hofft, dass sich weitere Unternehmen dem Vorbild von IBM, Nokia, Novell, Red Hat und Sun anschließen.

Das OSDL will die Patente als Organisation, die sich dem Wachstum von Open Source verpflichtet hat, durchsetzen. Entwicklern will man die Sicherheit geben, dass die Patente nicht gegen Open-Source-Software eingesetzt werden. Die von diversen Unternehmen getragenen Open Source Development Labs beschäftigen prominente Open-Source-Entwickler wie Linus Torvalds (Linux) und Andrew Tridgell (Samba).

Um diese Ziele zu erreichen, soll eine Bibliothek und Datenbank aufgesetzt werden, die Patentspenden von Unternehmen sammelt. Aber auch andere rechtliche Lösungen wie Haftungsfreistellungsprogramme von Softwareherstellern sollen hier eingestellt werden. Zudem soll eine Sammlung von Software-Patent-Lizenzen und Software-Patenten zum Schutz der Open-Source-Community angelegt werden.

Unterstützt wird das Vorhaben unter anderem auch von Eben Moglen, Justiziar der Free Software Foundation und Leiter des Software Freedom Law Center.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Melanchtor 11. Aug 2005

Und was machen die, wenn ein nicht-OSS Entwickler dagegen verstösst?


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
    BVG
    Lieber ungeschützt im Nahverkehr

    In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel

    1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
    2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
    3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /