Debian Common Core: Ein Debian für alle

Allianz will Unternehmenseinsatz von Debian forcieren

Mehrere große Linux-Anbieter und gemeinnützige Organisationen versammeln sich in der Debian Common Core Allianz (DCC ). Gemeinsam wollen sie einen einfachen, auf Standards basierenden Kern für Debian-basierte Linux-Distributionen entwickeln. Mit dabei sind credativ, Knoppix, LinEx, Linspire, MEPIS, Progeny, Sun Wah, UserLinux und Xandros. Nicht mit von der Partie ist unter anderem Ubuntu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DCC will den weltweiten Einsatz von Debian in Unternehmen forcieren, die Kompatibilität zwischen der wachsenden Community von Debian-Derivaten verbessern und zusammen mit dem Debian-Projekt die Distribution besser für den kommerziellen Einsatz rüsten. Dazu zählen auch feste Release-Zyklen und die Unterstützung des Linux Standard Base (LSB).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    AXAAT CONCEPT GmbH, Ingolstadt
  2. IT Healthcare Spezialist Klinische Anwendungen und Entwicklung (m/w/d)
    Sana IT Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Eine erste Version des Debian Common Core soll voraussichtlich im September erscheinen. Er soll auf Debian 3.1 alias Sarge basieren und LSB-zertifiziert sein. Er soll die Basis für künftige Distributionen der DCC-Mitglieder darstellen. Dabei wird die DCC Allianz als zentraler Ansprechpartner für Software- und Hardware-Anbieter fungieren, welche sicherstellen möchten, dass ihre Produkte mit Debian arbeiten.

"Debian GNU/Linux genießt bereits eine weltweite Akzeptanz und durch das abrundende Bindeglied des Common Core fördern wir den vermehrten Einsatz von Debian in der Unternehmenswelt", zeigt sich Debian-Gründer und -Vorstand der DCC Allianz Ian Murdock erfreut. "Ich habe über die Jahre mit vielen Firmen gesprochen, die mir erzählten, ihre Kunden fragen nach Debian, sie jedoch nicht wissen, wie sie reagieren sollen, weil sie nicht ausrechnen können, wie sie es supporten. Die DCC gibt ihnen hierfür eine Möglichkeit."

Dazu will die Allianz einen Debian Common Core schaffen, der sich an den Bedürfnissen der Unternehmenskunden orientiert und zusammen mit der Free Standards Group zertifiziert wird. Dabei stellt der Debian Common Core keine Linux-Distribution dar, er ist vielmehr ein "Basis-Debian-System", bestehend aus unerlässlichen Programmen oder Paketen von Debian GNU/Linux, die durch Ergänzungen der Mitglieder erweitert wurden, um die LSB-Zertifizierung zu erlangen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mitglieder der DCC Allianz sollen dabei von einer einzigen Software-Quelle pofitieren, die Erweiterungen, Patches und Sicherheits-Updates bereitstellt. Jedes Mitglied der DCC Allianz kann entscheiden, welche weiteren Komponenten es seiner speziellen zertifizierten Distribution hinzufügen möchte. Der Wettbewerb zwischen den Allianz-Mitgliedern um Marktanteile soll so weiterhin gewahrt bleiben.

Die DCC Allianz ist eine offene Entwicklungsanstrengung, die mit dem Debian-Projekt, der Free Standards Group, ihrer LSB-Arbeitsgruppe und anderen Institutionen zusammenarbeitet. Die Mitgliedschaft ist für weitere Teilnehmer mit einem Interesse an einer starken Debian-Plattform offen. Alle DCC-Erweiterungen werden an die Debian Community zurückgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
    Linux-Distro
    CutefishOS ist doch nicht tot

    CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
    Von Boris Mayer

  2. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /