Sound Blaster X-Fi - Creatives neue Soundkarten-Generation

Hochleistungs-DSP soll Klang aufwerten

Mit der neuen Soundkarten-Serie Sound Blaster X-Fi will Creative wieder neue Maßstäbe setzen und kündigte nun erstmals konkrete Produkte an. Herz der neuen PCI-Karten ist der neue Audioprozessor "X-Fi Xtreme Fidelity", den Creative bereits im Mai 2005 anlässlich der Spielefachmesse E3 vorführte und der eine bessere Klangqualität nicht nur beim Raumklang ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Creatives X-Fi-Soundchip unterstützt 24-Bit-Sound, einen Rauschabstand von 109 dB oder gar 116 dB (nur bei der Elite Pro) sowie die Raumklangtechnik CMSS-3D für Kopfhörer und Lautsprecher. Der aus rund 51 Millionen Transistoren bestehende X-Fi-Chip soll mit seiner Rechenleistung von 10.000 MIPS den bisherigen Audigy-Klangprozessor um das 24fache übertrumpfen. Für die effektvolle Soundwiedergabe stehen mehrere Engines zur Verfügung, die angeordnet in einer besonderen Ring-Architektur für eine effiziente Verteilung der anfallenden Aufgaben sorgen. Auf Creatives vor allem in Spielen genutzte EAX-Raumklangeffekte - genauer gesagt deren jüngste Version EAX Advanced HD 5.0 - muss auch beim X-Fi nicht verzichtet werden.

Inhalt:
  1. Sound Blaster X-Fi - Creatives neue Soundkarten-Generation
  2. Sound Blaster X-Fi - Creatives neue Soundkarten-Generation

Das neue X-Fi-bestückte Topprodukt Sound Blaster X-Fi Elite Pro soll professionelle DACs mit 116 dB Rauschabstand sowie ein externes I/O-Modul mit verschiedenen Anschlüssen und Reglern besitzen. Ein integrierter 64-MByte-Speicher ("X-RAM") soll insbesondere in Spielen zu einer besseren Leistung führen, da die Sounds so gleich in der Soundkarte liegen. Für Audioprofis interessant ist die Direktaufnahme mit integriertem Vorverstärker und die Möglichkeit, per hochohmigen Line-Eingang auch Elektrogitarren anschließen zu können.

Mit der Sound Blaster X-Fi Fatal1ty FPS richtet sich Creative - wie sollte es anders sein - an Hardcore-Gamer und versucht, dies werbeträchtig mit dem Namen des Profigamers Johnathan "Fatal1ty" Wendel zu untermauern. Anders als bei der Elite Pro werden "nur" 109 dB Rauschabstand geboten und ein Teil der Anschlüsse und Regler finden sich an einem 5,25-Zoll-Einschub. Keine Abstriche gemacht wurden bei den 64 MByte X-RAM.

Ohne den Speicher, aber mit einem Gehäuse-Einschub kommt die Sound Blaster X-Fi Platinum, die einen Rauschabstand von 109 dB bietet. Die X-Fi Platiunum platziert Creative als Allround-Karte, sie ist für das Musikhören, Spielen und die Tonaufnahme gleichermaßen geeignet und wird auch mit einer Fernbedienung geliefert. Sind die Fernbedienung sowie eine per Breakout-Box oder Gehäuse-Einschub ausgeführte zusätzliche Schnittstelle nicht nötig, reicht die günstigste Variante, die Sound Blaster X-Fi XtremeMusic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sound Blaster X-Fi - Creatives neue Soundkarten-Generation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Angel 11. Aug 2005

Es gibt in der Hifi-Welt aber auch eine digitale Audioschnittstelle namens iLink. Diese...

pentiumforever 11. Aug 2005

Rein technich ist DTS Dolby Digital überlegen, in der Praxis kommt es darauf an was mit...

blabla 10. Aug 2005

hab mir grad vor rund 14tagen eine audigy 2 zs (bulk) gekauft, mit meinem medusa 5.1...

Kreser 10. Aug 2005

PCIe x2 ist aber nicht spezifiziert, sicherlich kann man Boards bauen die einen solchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Intel: Aktionäre stimmen gegen Managergehälter
    Intel
    Aktionäre stimmen gegen Managergehälter

    Nur ein Drittel der Stimmen wurde für das Vergütungspaket von Intels Führungsriege abgegeben. Das Ergebnis ist allerdings nicht bindend.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /