CodeWeavers: MS Office 2003 und Spiele für Linux und MacOS X

CrossOver Office 5.0 kommt im September 2005, 6.0 bis Ende des Jahres

Noch in diesem Jahr will CodeWeavers die Versionen 5.0 und 6.0 seiner Software CrossOver Office auf den Markt bringen. Die Software erlaubt es, Windows-Applikationen unter Linux zu nutzen und soll in den neuen Versionen eine deutlich höhere Leistung bieten sowie gezielt Windows-Spiele unterstützen. Ab 2006 werden mit CrossOver Office Windows-Applikationen dann auch auf Apple-Rechnern mit Intel-Prozessoren laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

CrossOver Office 5.0 soll im September 2005 erscheinen und dann unter anderem Microsoft Office 2003 unterstützen und mit "Bottles" ein neues Programmierkonzept einführen, mit dem Unternehmen einzelne Windows-Applikationen gezielt im Unternehmen verteilen können. Auch verspricht CodeWeavers eine deutlich verbesserte Unterstützung des Microsoft Installer und von Teilen des Component Object Model (COM), so dass sich mit der Version zahlreiche Windows-Applikationen erstmals unter Linux installieren lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. SAP BI Architekt und Plattformverantwortlicher (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. Datenbank-Entwickler (m/w/d) für innovative Versicherungslösungen
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Darüber hinaus wird CrossOver Office 5.0 eine bessere Unterstützung des DirectX-APIs sowie eine allgemein deutlich höhere Leistung bieten - speziell im Bereich der visuellen Funktionen.

Mit der Version 6.0, die für das vierte Quartal 2005 geplant ist, wird CrossOver Office dann gezielt um die Unterstützung von Windows-Spielen erweitert. Dazu werden auch neue Kopierschutz-Protokolle unterstützt, so dass entsprechend geschützte Spiele sowie Produkte wie Photoshop CS und Macromedia Dreamweaver MX 2004 mittels CrossOver Office dann unter Linux laufen sollen. Damit macht CodeWeavers zunehmend TransGaming Konkurrenz, die mit Cedega eine ebenfalls auf Wine basierende Software anbieten, die allerdings vor allem auf die Unterstützung von Windows-Spielen ausgelegt ist.

Aber auch in einem anderen Punkt wandelt CodeWeavers auf den Spuren von TransGaming. Künftig soll es im "CrossOver Compatibility Center" möglich sein, abzustimmen, welche Windows-Applikationen als Nächstes unterstützt werden sollen. CodeWeavers will zudem demnächst einen Mechanismus bereitstellen, mit dem sich Fehler melden und beseitigen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Apples Umstieg auf Intel-Prozessoren will CodeWeavers dann 2006 seine Software auch für MacOS X anbieten, das wie Linux an Unix angelehnt ist. Wine, wie auch das darauf basierende CrossOver Office, stellt das Win32-API unter Linux und demnächst auch MacOS X zur Verfügung, so dass entsprechende Windows-Programme auch unter diesen Betriebssystemen laufen können. Eine Emulation findet dabei nicht statt, denn die Windows-Applikationen sind für x86-Prozessoren kompiliert und können auch unter Linux und MacOS X auf diesen Prozessoren nativ ausgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Soldat 10. Aug 2005

Also ich habe mir damals das WINE-Rack von Suse gekauft und es ist sehr gut. Damit kann...

ROFL 10. Aug 2005

bei gutem support gleich von einer "garantie" zu sprechen, finde ich übertrieben. bin...

Unforgiven 10. Aug 2005

Also ich gebe hier auch noch meinen Senf dazu ab denn ich arbeite nun seit einem Jahrmit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /