• IT-Karriere:
  • Services:

CodeWeavers: MS Office 2003 und Spiele für Linux und MacOS X

CrossOver Office 5.0 kommt im September 2005, 6.0 bis Ende des Jahres

Noch in diesem Jahr will CodeWeavers die Versionen 5.0 und 6.0 seiner Software CrossOver Office auf den Markt bringen. Die Software erlaubt es, Windows-Applikationen unter Linux zu nutzen und soll in den neuen Versionen eine deutlich höhere Leistung bieten sowie gezielt Windows-Spiele unterstützen. Ab 2006 werden mit CrossOver Office Windows-Applikationen dann auch auf Apple-Rechnern mit Intel-Prozessoren laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

CrossOver Office 5.0 soll im September 2005 erscheinen und dann unter anderem Microsoft Office 2003 unterstützen und mit "Bottles" ein neues Programmierkonzept einführen, mit dem Unternehmen einzelne Windows-Applikationen gezielt im Unternehmen verteilen können. Auch verspricht CodeWeavers eine deutlich verbesserte Unterstützung des Microsoft Installer und von Teilen des Component Object Model (COM), so dass sich mit der Version zahlreiche Windows-Applikationen erstmals unter Linux installieren lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen, Stuttgart

Darüber hinaus wird CrossOver Office 5.0 eine bessere Unterstützung des DirectX-APIs sowie eine allgemein deutlich höhere Leistung bieten - speziell im Bereich der visuellen Funktionen.

Mit der Version 6.0, die für das vierte Quartal 2005 geplant ist, wird CrossOver Office dann gezielt um die Unterstützung von Windows-Spielen erweitert. Dazu werden auch neue Kopierschutz-Protokolle unterstützt, so dass entsprechend geschützte Spiele sowie Produkte wie Photoshop CS und Macromedia Dreamweaver MX 2004 mittels CrossOver Office dann unter Linux laufen sollen. Damit macht CodeWeavers zunehmend TransGaming Konkurrenz, die mit Cedega eine ebenfalls auf Wine basierende Software anbieten, die allerdings vor allem auf die Unterstützung von Windows-Spielen ausgelegt ist.

Aber auch in einem anderen Punkt wandelt CodeWeavers auf den Spuren von TransGaming. Künftig soll es im "CrossOver Compatibility Center" möglich sein, abzustimmen, welche Windows-Applikationen als Nächstes unterstützt werden sollen. CodeWeavers will zudem demnächst einen Mechanismus bereitstellen, mit dem sich Fehler melden und beseitigen lassen.

Mit Apples Umstieg auf Intel-Prozessoren will CodeWeavers dann 2006 seine Software auch für MacOS X anbieten, das wie Linux an Unix angelehnt ist. Wine, wie auch das darauf basierende CrossOver Office, stellt das Win32-API unter Linux und demnächst auch MacOS X zur Verfügung, so dass entsprechende Windows-Programme auch unter diesen Betriebssystemen laufen können. Eine Emulation findet dabei nicht statt, denn die Windows-Applikationen sind für x86-Prozessoren kompiliert und können auch unter Linux und MacOS X auf diesen Prozessoren nativ ausgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Soldat 10. Aug 2005

Also ich habe mir damals das WINE-Rack von Suse gekauft und es ist sehr gut. Damit kann...

ROFL 10. Aug 2005

bei gutem support gleich von einer "garantie" zu sprechen, finde ich übertrieben. bin...

Unforgiven 10. Aug 2005

Also ich gebe hier auch noch meinen Senf dazu ab denn ich arbeite nun seit einem Jahrmit...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /