• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat überwacht Server

Monitoring-Modul für Red Hat Network

Red Hat erweitert das "Red Hat Network" um ein Monitoring-Modul, mit dem sich Server zentral überwachen lassen. Zudem wurde das "Red Hat Network Solaris Management" nun offiziell vorgestellt, mit dem sich auch Solaris-Systeme über das Red Hat Network verwalten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die webbasierte Systemmanagement-Plattform Red Hat Network soll mit dem neuen Monitoring-Modul nun auch Systemüberwachungsfunktionen bieten. Hinzu kommen Patch-Management, Rollback und Konfigurationsmanagement, die schon seit geraumer Zeit über das Red Hat Network zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Kern des Monitoring-Moduls bilden die so genannten "Probes", mit denen Kunden das Einhalten von Grenzwerten überwachen können. Dabei können Probes Systeme, Netzwerkfunktionen oder Applikationen überwachen, wobei Red Hat zunächst 60 vorkonfigurierte Probes zur Verfügung stellt, darunter für viele Applikationen von Oracle, MySQL, Apache und BEA. Kunden sollen aber auch ihre eigenen Probes mit Hilfe mitgelieferter Werkzeuge erstellen können.

Die einzelnen Probes lassen sich dann zu "Probe Suiten" gruppieren. Diese Suiten können auf Gruppen von Systemen angewandt werden, wodurch Tausende von Probes mit nur einem Klick erstellt werden. Nach dem Einsatz einer "Probe Suite" können Kunden die Probe-Konfigurationen für alle Systeme anpassen, auf die eine Suite angewandt wurde.

Werden gesetzte Grenzwerte für eine Probe überschritten, erhält die für die Probe definierte Kontaktperson eine Warnmeldung per E-Mail oder Pager. Berichte geben darüber hinaus anhand von Grafiken zur Leistung einer Probe Aufschluss über die Nutzung von System-Ressourcen über einen bestimmten Zeitraum hinweg.

Mit dem "Red Hat Network Solaris Management" stellt Red Hat zudem ein Werkzeug bereit, um Solaris-Umgebungen zu patchen. Das "Red Hat Network Monitoring Modul" wie auch der plattformübergreifende Support sollen voraussichtlich gegen Ende August 2005 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /