• IT-Karriere:
  • Services:

Teac: Flash-Player mit Videofunktionen und Radio

Radiofunktionen erst über Firmware-Upgrade verfügbar

Teac stellt einen Video-Player mit 512 MByte oder 1 GByte Flash-Speicher vor. Der MP-400 wiegt 40 Gramm und unterstützt die Audio-Formate MP3, WMA und OGG. Zudem kann über den Line-Eingang direkt in WMA aufgezeichnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Teas MP-400
Teas MP-400
Teacs MP-400 wird mit 512 MByte oder 1 GByte Flash-Speicher ausgeliefert. Neben den Audioformaten MP3, WMA (mit DRM) und dem freien OGG-Vorbis-Format versteht sich der Flash-Player auch auf MPEG-4-Videodateien. Um Videodateien in dieses Format zu konvertieren, legt Teac eine Software bei, welche die Umwandlung in das MP4-Format übernimmt. Über das Farbdisplay mit 65.536 Farben lassen sich sowohl die Videos als auch Bilder betrachten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Der Flash-Player besitzt neben einem Line-Eingang noch ein integriertes Mikrofon und kann Audiosignale direkt in das WMA-Format wandeln. Über die USB-2.0-Schnittstelle lässt sich der MP-400 mit Daten füttern.

Teas MP-400
Teas MP-400
Das Gerät ist zudem für den Empfang von UKW-Radio vorbereitet. Um die Radiofunktionen nutzen zu können, muss diese jedoch erst über ein Firmware-Upgrade freigeschaltet werden. Dann steht neben dem UKW-Empfang auch der Aufnahme von Radiosendungen im WMA-Format nichts mehr im Wege.

Das 40 Gramm wiegende Gerät ist 60 x 38 x 17 mm groß und der integrierte Lithium-Polymer-Akku soll den MP-400 bis zu 14 Stunden lang mit Energie versorgen.

Teacs MP-400 soll ab September 2005 im Handel in den Farben Rot und Schwarz erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 169,- Euro für die Variante mit 512 MByte und bei 199,- Euro für den Flash-Player mit 1 GByte Speicher. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. (-67%) 19,99€

automatenkaffee 10. Aug 2005

...denn nach einem Versuch mit dem MP300 bin dann halt doch beim Trekstore iBeat organix...

lollo 09. Aug 2005

ich finde es nicht schlimm mich mehrfach zu wiederholen.

Andreas Sebayang 09. Aug 2005

Hallo, Hmm, ich fand den Umstand Flashspeicher *und* Videofunktionen für den wichtigeren...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /