AMD simuliert Pacifica

SimNow gibt Vorschau auf AMDs Virtualisierungstechnik

AMD will Entwickler mit SimNow möglichst früh mit seiner Virtualisierungstechnik unter dem Codenamen "Pacifica" vertraut machen. Die Software stellt schon Funktionen zum Testen bereit, die im nächsten Jahr in AMDs Prozessoren integriert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit SimNow sollen Software-Entwickler Single- und Dual-Core-Prozessoren der Serien Opteron und Athlon64 simulieren können. So soll es schon heute möglich sein, Software auf die kommenden Prozessoren abzustimmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
  2. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
Detailsuche

Während die Software bislang nur ausgewählten Partnern zur Verfügung stand, will AMD sie ab dem 22. August 2005 allgemein zum Download anbieten. Dann soll SimNow auch die Virtualisierungstechnik "Pacifica" simulieren können, die AMD in der ersten Jahreshälfte 2006 in seine Prozessoren integrieren will. Wie auch Intels Vanderpool soll Pacifica Funktionen bereitstellen, mit denen sich mehrere Betriebssysteme parallel auf einem Prozessor ausführen lassen. Was heute ausschließlich per Software umgesetzt wird, soll dann direkt von den Prozessoren unterstützt werden.

SimNow soll ab 22. August 2005 unter developer.amd.com/simnow.aspx zum Download bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norritt 10. Aug 2005

Oder muss die Software speziell auf die jeweilige Technik hin optimiert werden?

Thomas 09. Aug 2005

Nein, das sicher nicht. Was ich nur meinte ist, daß es immer irgendwelche neue...

georgm 09. Aug 2005

Ich glaube nicht, dass das geht. Du kannst aber ein VM installieren und darein Deine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Google: Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige
    Google
    Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige

    Der Fahrmodus des Google Assistant hat die Android-Auto-App ersetzt. Google entfernt auf dessen Startseite nun die Kartenansicht für Google Maps.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /