• IT-Karriere:
  • Services:

Filiago: Internet per Satellit ohne Festnetz

Rückkanal wird per GPRS hergestellt

Der Anbieter von Internet via Satellit Filiago bietet seit dem 1. August einen breitbandigen Internetzugang über Astra an, der auch ohne Festnetzanschluss genutzt werden kann. Bislang war ein Festnetzanschluss zwingend notwendig, da darüber in der Regel der Rückkanal abgewickelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Filiago hat nun aber eine Hardware im Angebot, die den Rückkanal per GPRS herstellt. In das Gerät wird wie beim Mobiltelefon eine SIM-Karte des Mobiltelefonanbieters gesteckt und der Upstream dann per Mobilfunk abgewickelt, der Downstream kommt per Satellit. So lange keine größeren Datenmengen verschickt werden sollen, dürften die Mobilfunkkosten ob der günstiger werdenden Datentarife kaum aus dem Ruder laufen.

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Satellitenmodem soll sich unabhängig vom Betriebssystem nutzen lassen, da der Anschluss über ein Netzwerkkabel erfolgt. Die Bedienung des Gerätes erfolgt über den Internet Browser.

Interessant ist die Lösung von Filiago vor allem in Situationen, in denen gewöhnlich kein Festnetzanschluss zur Verfügung steht. Das System kann so auch auf Schiffen und in Wohnmobilen eingesetzt werden.

Das entsprechende F-10-GPRS-Satellitenmodem kostet ohne Verträge 479,- Euro und kann unter filiago.de bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 23,99€
  4. (-77%) 6,99€

mikel 15. Sep 2005

Also ich habe das DSL by call von Filiago und bin begeistert. Ich könnte zwar auch DSL...

Nightcrawler 10. Aug 2005

Campingwagen gehört? Wieviele Leute mit Wohnmobil kennt Ihr denn, die unterwegs einen...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /