Abo
  • Services:
Anzeige

Anti-Microsoft-Bewegung fordert fehlerfreies Windows Vista

Kampagne für fehlerfreies Windows Vista gestartet

Eine Anti-Microsoft-Bewegung hat eine Kampagne gestartet, mit der man Microsoft dazu bewegen will, die Fehlerfreiheit für Windows Vista zu garantieren. Das seit 1995 arbeitende Committee to Fight Microsoft (CTFM) nimmt die Planungen an Windows Vista (ehemals Longhorn) zum Anlass, um auf Microsoft entsprechenden Druck auszuüben, allerdings ist noch unklar, wie dies geschehen soll.

Das Committee to Fight Microsoft (CTFM) gab auf einer Konferenz im kalifornischen San Francisco bekannt, dass eine Kampagne gestartet wurde, um zu verhindern, dass Windows Vista mit Fehlern auf den Markt kommt. Das CTFM fordert von Microsoft eine generelle und unbeschränkte Garantie für alle Käufer von Windows Vista, dass in der neuen Betriebssystem-Version keine Programmfehler enthalten sind. Wie diese Kampagne des CTFM umgesetzt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Anzeige

"Bill Gates hat der Öffentlichkeit fehlerhafte Produkte verkauft", erklärte Andy Martin, der Executive Director von CTFM. Jahrelang habe Microsoft eine Vielzahl von Fehlern und Sicherheitslücken im fehlerhaften Programmcode geschlossen. Für Andy Martin ist dies Betrug am Kunden und ein inakzeptables Unternehmensverhalten. "Mehr als vier Jahre nach Erscheinen von Windows XP erhalte ich regelmäßig 'Updates' und 'Fehlerbereinigungen', was zeigt, dass das Produkt ursprünglich äußerst fehlerhaft war", erzürnt sich Martin.

Für den CTFM-Chef gibt es außer Microsoft kein anderes Unternehmen in den USA, das fehlerhafte Produkte verkauft und dann erwartet, dass seine Kunden Jahre auf ordentlich arbeitende Produkte warten. Wären Computer heute ein Spielzeug für technikbegeisterte Nutzer, sei fehlerhafter Programmcode verständlich, so Andy Martin. "Heutige Computer sind aber Produkte des Massenmarkts", erklärt er weiter.

Auch die für Windows XP genannten minimalen Systemanforderungen sowie die Aufrüstungsempfehlungen von Microsoft haben den Missmut des CTFM hervorgerufen. Nach Ansicht des CTFM hätten die von Microsoft für Windows XP genannten minimalen Systemanforderungen von 128 MByte RAM nicht ausgereicht, um mit dem Betriebssystem ordentlich arbeiten zu können. Das CTFM wolle den Rechtsweg gegen Microsoft beschreiten, um derartige Irreführungen der Kunden künftig zu verhindern.

Dem Committee to Fight Microsoft (CTFM) steht Andy Martin vor, der unter anderem 1998 eine Monopolklage gegen Microsoft angestrengt hatte. Das CTFM wurde 1995 gegründet und leitete Boykottaktionen gegen Windows 95 und 98.


eye home zur Startseite
m1k 05. Mär 2008

May the Source be with you!!!

Sorce 18. Feb 2008

Jup, bitte nichtmehr die Tastatur benutzen wenn Du hier einen Kommentar schreiben...

kenn ich net 23. Aug 2005

Es mag zwr stimmen das andere sachen auch fehler aufweißen. Das Problem ist nur das bei...

Stereoide 10. Aug 2005

Das wäre wahrscheinlich die Idealvorstellung eines jeden Kunden (ist man überhaupt noch...

JTR 10. Aug 2005

Zum laufen zu bringen ist das eine, es aber noch einigermassen vernünftig verwenden...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 0,00€ USK 18
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Grundgedanke cool, Präsentation schlecht

    LiPo | 00:40

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 00:34

  3. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29

  4. Re: Preis

    GenXRoad | 00:27

  5. Re: Kameras werden also immer besser?

    Topf | 00:27


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel