• IT-Karriere:
  • Services:

Anti-Microsoft-Bewegung fordert fehlerfreies Windows Vista

Kampagne für fehlerfreies Windows Vista gestartet

Eine Anti-Microsoft-Bewegung hat eine Kampagne gestartet, mit der man Microsoft dazu bewegen will, die Fehlerfreiheit für Windows Vista zu garantieren. Das seit 1995 arbeitende Committee to Fight Microsoft (CTFM) nimmt die Planungen an Windows Vista (ehemals Longhorn) zum Anlass, um auf Microsoft entsprechenden Druck auszuüben, allerdings ist noch unklar, wie dies geschehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Committee to Fight Microsoft (CTFM) gab auf einer Konferenz im kalifornischen San Francisco bekannt, dass eine Kampagne gestartet wurde, um zu verhindern, dass Windows Vista mit Fehlern auf den Markt kommt. Das CTFM fordert von Microsoft eine generelle und unbeschränkte Garantie für alle Käufer von Windows Vista, dass in der neuen Betriebssystem-Version keine Programmfehler enthalten sind. Wie diese Kampagne des CTFM umgesetzt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. WEBER Verpackungen GmbH & Co. KG, Wickede/Ruhr, Bielefeld
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

"Bill Gates hat der Öffentlichkeit fehlerhafte Produkte verkauft", erklärte Andy Martin, der Executive Director von CTFM. Jahrelang habe Microsoft eine Vielzahl von Fehlern und Sicherheitslücken im fehlerhaften Programmcode geschlossen. Für Andy Martin ist dies Betrug am Kunden und ein inakzeptables Unternehmensverhalten. "Mehr als vier Jahre nach Erscheinen von Windows XP erhalte ich regelmäßig 'Updates' und 'Fehlerbereinigungen', was zeigt, dass das Produkt ursprünglich äußerst fehlerhaft war", erzürnt sich Martin.

Für den CTFM-Chef gibt es außer Microsoft kein anderes Unternehmen in den USA, das fehlerhafte Produkte verkauft und dann erwartet, dass seine Kunden Jahre auf ordentlich arbeitende Produkte warten. Wären Computer heute ein Spielzeug für technikbegeisterte Nutzer, sei fehlerhafter Programmcode verständlich, so Andy Martin. "Heutige Computer sind aber Produkte des Massenmarkts", erklärt er weiter.

Auch die für Windows XP genannten minimalen Systemanforderungen sowie die Aufrüstungsempfehlungen von Microsoft haben den Missmut des CTFM hervorgerufen. Nach Ansicht des CTFM hätten die von Microsoft für Windows XP genannten minimalen Systemanforderungen von 128 MByte RAM nicht ausgereicht, um mit dem Betriebssystem ordentlich arbeiten zu können. Das CTFM wolle den Rechtsweg gegen Microsoft beschreiten, um derartige Irreführungen der Kunden künftig zu verhindern.

Dem Committee to Fight Microsoft (CTFM) steht Andy Martin vor, der unter anderem 1998 eine Monopolklage gegen Microsoft angestrengt hatte. Das CTFM wurde 1995 gegründet und leitete Boykottaktionen gegen Windows 95 und 98.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)

m1k 05. Mär 2008

May the Source be with you!!!

Sorce 18. Feb 2008

Jup, bitte nichtmehr die Tastatur benutzen wenn Du hier einen Kommentar schreiben...

kenn ich net 23. Aug 2005

Es mag zwr stimmen das andere sachen auch fehler aufweißen. Das Problem ist nur das bei...

Stereoide 10. Aug 2005

Das wäre wahrscheinlich die Idealvorstellung eines jeden Kunden (ist man überhaupt noch...

JTR 10. Aug 2005

Zum laufen zu bringen ist das eine, es aber noch einigermassen vernünftig verwenden...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /