Abo
  • Services:

Anti-Microsoft-Bewegung fordert fehlerfreies Windows Vista

Kampagne für fehlerfreies Windows Vista gestartet

Eine Anti-Microsoft-Bewegung hat eine Kampagne gestartet, mit der man Microsoft dazu bewegen will, die Fehlerfreiheit für Windows Vista zu garantieren. Das seit 1995 arbeitende Committee to Fight Microsoft (CTFM) nimmt die Planungen an Windows Vista (ehemals Longhorn) zum Anlass, um auf Microsoft entsprechenden Druck auszuüben, allerdings ist noch unklar, wie dies geschehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Committee to Fight Microsoft (CTFM) gab auf einer Konferenz im kalifornischen San Francisco bekannt, dass eine Kampagne gestartet wurde, um zu verhindern, dass Windows Vista mit Fehlern auf den Markt kommt. Das CTFM fordert von Microsoft eine generelle und unbeschränkte Garantie für alle Käufer von Windows Vista, dass in der neuen Betriebssystem-Version keine Programmfehler enthalten sind. Wie diese Kampagne des CTFM umgesetzt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

"Bill Gates hat der Öffentlichkeit fehlerhafte Produkte verkauft", erklärte Andy Martin, der Executive Director von CTFM. Jahrelang habe Microsoft eine Vielzahl von Fehlern und Sicherheitslücken im fehlerhaften Programmcode geschlossen. Für Andy Martin ist dies Betrug am Kunden und ein inakzeptables Unternehmensverhalten. "Mehr als vier Jahre nach Erscheinen von Windows XP erhalte ich regelmäßig 'Updates' und 'Fehlerbereinigungen', was zeigt, dass das Produkt ursprünglich äußerst fehlerhaft war", erzürnt sich Martin.

Für den CTFM-Chef gibt es außer Microsoft kein anderes Unternehmen in den USA, das fehlerhafte Produkte verkauft und dann erwartet, dass seine Kunden Jahre auf ordentlich arbeitende Produkte warten. Wären Computer heute ein Spielzeug für technikbegeisterte Nutzer, sei fehlerhafter Programmcode verständlich, so Andy Martin. "Heutige Computer sind aber Produkte des Massenmarkts", erklärt er weiter.

Auch die für Windows XP genannten minimalen Systemanforderungen sowie die Aufrüstungsempfehlungen von Microsoft haben den Missmut des CTFM hervorgerufen. Nach Ansicht des CTFM hätten die von Microsoft für Windows XP genannten minimalen Systemanforderungen von 128 MByte RAM nicht ausgereicht, um mit dem Betriebssystem ordentlich arbeiten zu können. Das CTFM wolle den Rechtsweg gegen Microsoft beschreiten, um derartige Irreführungen der Kunden künftig zu verhindern.

Dem Committee to Fight Microsoft (CTFM) steht Andy Martin vor, der unter anderem 1998 eine Monopolklage gegen Microsoft angestrengt hatte. Das CTFM wurde 1995 gegründet und leitete Boykottaktionen gegen Windows 95 und 98.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

m1k 05. Mär 2008

May the Source be with you!!!

Sorce 18. Feb 2008

Jup, bitte nichtmehr die Tastatur benutzen wenn Du hier einen Kommentar schreiben...

kenn ich net 23. Aug 2005

Es mag zwr stimmen das andere sachen auch fehler aufweißen. Das Problem ist nur das bei...

Stereoide 10. Aug 2005

Das wäre wahrscheinlich die Idealvorstellung eines jeden Kunden (ist man überhaupt noch...

JTR 10. Aug 2005

Zum laufen zu bringen ist das eine, es aber noch einigermassen vernünftig verwenden...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /