• IT-Karriere:
  • Services:

Nforce 4 SLI x16: Zweimal PCIe x16 für Grafikkarten

Neuer Chipsatz mit mehr PCI-Express-Lanes

Nvidia hat seinen Flaggschiff-Chipsatz NForce 4 SLI einer leichten Modellpflege unterzogen: Die Bausteine unterstützen nun zweimal je 16 PCI-Express-Lanes für Grafikkarten und andere Geräte - der Nutzen ist jedoch zweifelhaft. Ein neuer Nvidia-Kunde sieht das offenbar anders.

Artikel veröffentlicht am ,

Aufbau des Nforce4 SLI x16
Aufbau des Nforce4 SLI x16
Der NForce 4 SLI ist Nvidias bevorzugter Chipsatz für Gamer mit tiefen Taschen. Mainboards auf Basis dieser Bausteine sind für den Einsatz von zwei Grafikkarten gedacht, die dann im SLI-Verbund je nach Anwendung nahezu doppelt so schnell arbeiten können. Bisher gab es dabei jedoch rein technisch gesehen ein Manko: Nur einer der beiden Slots konnte die für PCI-Express-Grafikkarten eigentlich vorgesehenen 16 Lanes bereitstellen. Im SLI-Betrieb müssen sich die zwei Steckplätze mit je 8 Lanes begnügen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Beim NForce 4 SLI x16 stellen nun sowohl Northbridge (im Nvidia-Jargon: SPP) als auch Southbridge (MCP) je 16 PCI-Express-Lanes für die Grafikkarten zur Verfügung. Rein rechnerisch kann so jede Grafikkarte Datenraten von 4 Gigabyte pro Sekunde entgegennehmen oder auch zurückschreiben, die jedoch selbst von einem GeForce 7800 GTX nicht annähernd erreicht werden.

XPS 600
XPS 600
Schon der Wechsel von AGP 8x zu PCI-Express-16x brachte mit demselben Grafikchip messbar keinen Vorteil - Praxisnutzen soll sich vor allem mit HDTV-Aufzeichnungen und gleichzeitiger Wiedergabe ergeben, heißt es seitens der Hersteller. Interessanter erscheint so am NForce 4 SLI x16 die Tatsache, dass sich die Lanes auch auf mehr als die bisher auf Mainboards verbauten zwei x1-Slots aufteilen lassen. Außer den zweimal 16 Lanes für die beiden Grafikslots bringt der neue Chipsatz kaum Neuerungen mit sich.

Der wohl nur durch Füllraten-Tests messbare Geschwindigkeitszuwachs war dennoch für Dell Grund genug, neben den bisher fast ausschließlich angebotenen Intel-Chipsets erstmals auch einen Nvidia-Chipsatz ins Programm zu nehmen. So soll die neue Gamer-PC-Serie XPS 600 ab dem 11. August 2005 in den USA auch mit dem NForce 4 SLI x16 ausgeliefert werden. An diesem Tag startet auch die kombinierte Entwicklerkonferenz mit LAN-Turnier "Quakecon" in Texas, auf der Nvidia den neuen Chipsatz erstmals öffentlich zeigen will. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peter2005 12. Dez 2005

Da muss ich mir die Antwort wohl selber geben.. aber vielleicht interessiert es ja...

ck (Golem.de) 09. Aug 2005

Hups, mein Fehler, in der Zeit verdacht. :) Gruß, Christian Klass Golem.de


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /