Spieletest: Gish - Teerklumpen springt, rollt und klebt

Ungewöhnliches Geschicklichkeitsspiel für PC

Jump&Runs und Geschicklichkeitsspiele sind auf dem PC Mangelware - und wenn dann doch mal welche veröffentlicht werden, hüllt man über sie auf Grund der miesen Qualität meist am besten den Mantel des Schweigens. Nicht so bei Gish: Die ungewöhnliche Knobelei mit einem Teerklumpen gewinnt zwar bestimmt keinen Schönheitspreis, stellt für flinke Finger aber genau die richtige Herausforderung dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Gish (PC)
Gish (PC)
Gish stammt vom Entwicklerteam Chronic Logic, die bereits mit dem unterhaltsamen Bridge Builder auf sich aufmerksam machen konnten und mit Gish bereits einige Achtungserfolge erzielten - unter anderem gewann man den Hauptpreis beim Independet Games Festival 2005 und konnte zusätzlich noch den Award für das innovativste Programm der Veranstaltung einheimsen. Kein Wunder: Auf die Idee, einen formbaren Teerklumpen durch gefährliche 2D-Level zu schicken, muss man erstmal kommen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Gish ist allerdings kein gewöhnlicher Teerklumpen, sondern ein recht vielseitig formbarer. Per Pfeiltasten lässt er sich nach links und rechts rollen, ebenfalls per Tastendruck kann er sich verdünnen (und so enge Gänge herunterrutschen) oder ganz schwer machen, um dann zum Beispiel brüchigen Untergrund zum Einsturz zu zwingen. Wände werden erklommen, indem sich der Teer am Stein festsaugt, auf böse Feinde kann man einfach herunterplumpsen. Und Sprünge per Leertaste sind ebenfalls möglich - bei richtigem Timing sogar beachtlich hohe.

Screenshot #2
Screenshot #2
Das Ganze klingt allerdings etwas einfacher, als es in der Praxis dann ist - sowohl per Tastatur als auch per Gamepad braucht es bereits in den ersten Leveln einiges an Feingefühl, um die zahlreichen Fallen, Hindernisse und Kontrahenten zu überwinden. Neben den knapp 40 Leveln gibt es übrigens gleich noch eine ganze Reihe witziger Multiplayer-Spiele, in denen dann zu zweit gegeneinander gekämpft, gesammelt und gesprungen wird.

Screenshot #3
Screenshot #3
Letztendlich ist der Spielspaß zweifellos eindeutig wichtiger als die Präsentation, bei Gish fühlt man sich aber nichtsdestotrotz gleich ein ganzes Jahrzehnt in der Zeit zurückgesetzt - textlastige Menüs und recht farbarme Level erinnern an längst vergessene Grafik-Epochen. Dafür sind die Hardware-Anforderungen natürlich auch recht gering - und neben der Windows- finden gleich auch noch eine Linux- und eine MacOS-Version des Spiels auf der CD Platz.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gish ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 20,- Euro.

Fazit:
Wer zumindest einen gewissen Anspruch an die Optik eines Spieles hat, wird mit Gish nur wenig Freude haben - der Titel bietet grafisch kaum Shareware-Niveau. Spielerisch hat er es dafür in sich: Die Level sind allesamt schwierige, aber kaum unfaire Geschicklichkeitsherausforderungen mit zahlreichen kreativen Ideen - bei einem Preis von 20,- Euro eine lohnende Angelegenheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Volker Rieck 26. Aug 2005

@ Eskayp: zugegeben, mein Ton war erbost, weil mich solche Leute echt in Rage bringen...

Mufflon 21. Aug 2005

also wenn des weiter so geht mit solchen spielen alla 2005 dann gute nacht. es kommen...

Hotohori 10. Aug 2005

Also ich frag mich auch was das soll, hab mir die Screenshots angesehen und danach erst...

Surveyor 10. Aug 2005

Aua, welch ein Fehlgriff bei der Farbwahl. Hab die Screenshots überfliegen wollen, aber...

Lamb 10. Aug 2005

vollversion waren 2 disketten :D habse noch irgendwo liegen :) neben Tyrian und Raptor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /