Abo
  • Services:

Vserver für Linux in der Version 2.0

Stabile Version für Kernel 2.6 erschienen

Das Linux-VServer-Projekt hat seine Software in der stabilen Version 2.0 vorgelegt, die nun auch die aktuelle Kernel-Serie 2.6 unterstützt. Die Software erlaubt es, mehrere Server auf einem Linux-System einzurichten, die sicher voneinander getrennt sind. Im Gegensatz zu anderen Ansätzen läuft bei VServer aber nur ein Kernel.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf jedem der virtuellen Server lassen sich Dienste wie SSH, Mail, Web-Server und Datenbanken wie gewohnt und ohne Anpassung starten. Auch verfügt jeder virtuelle Server über eigene Nutzer-Accounts und Root-Passwörter. Voraussetzung für diese Separation der virtuellen Server sind aber einige Änderungen am Kernel, die das Linux-VServer-Projekt mitbringt, ebenso wie die benötigten User-Space-Werkzeuge.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Da bei VServer nur ein Kernel läuft und nicht jeder virtuelle Server über einen eigenen Kernel verfügt, soll die Leistung der einzelnen Systeme nicht beeinträchtigt werden, denn es laufen auch keine speziellen Deamons. Auch können sich die virtuellen Server Bibliotheken und Binaries untereinander teilen, dennoch aber einzeln aktualisiert werden. Auch lassen sich so mehrere Distributionen gleichzeitig einsetzen.

Mit der Version 2.0 unterstützt VServer erstmals in einer stabilen Version Linux 2.6. Aber auch weitere Verbesserungen finden sich, z.B. was das Limitieren von Ressourcen betrifft. Auch wurde der Scheduler verbessert.

VServer 2.0 steht unter linux-vserver.org zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonymous Coward 09. Aug 2005

Nein, Uml ;-) UML ist was ganz anderes :-)


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /