• IT-Karriere:
  • Services:

SCO: Wir wollen Linux besiegen

Darl McBride: Lang lebe Unix

In einem offenen Brief meldete sich jetzt SCO-Chef Darl McBride öffentlich zu Wort, um die Innovationskraft des eigenen Unternehmens und die Stärke von Unix zu unterstreichen - Seitenhiebe auf Linux, aber auch Microsoft, inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinem offenen Brief scheint McBride vor allem dem Eindruck entgegentreten zu wollen, SCO hoffe nur auf einen Sieg im Rechtsstreit mit IBM, um groß Kasse und sich dann aus dem Staub zu machen. Zudem stellt McBride Linux, das SCO seit Jahren als Unix-Kopie geißelt, als normalen Wettbewerber dar, kein Wort darüber, dass Linux illegal sei oder geklauten Code enthalte: "Wir wollen Linux absolut besiegen, wie auch jeden anderen Wettbewerber", so McBride.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. AKDB, Bayreuth

Vor allem aber feiert der SCO-Chef das eigene Produkt: Unix. Das Betriebssystem sei nicht nur Linux überlegen. So sei der SCO OpenServer 6 deutlich billiger als Linux, verlange SCO doch nur eine Einmalzahlung und kein Jahresabo. Aber auch in der Qualität sei der OpenServer 6 Linux deutlich überlegen, schließlich setzt er auf dem Kernel "UNIX System V Release 5" (SVR5) auf, in dem 25 Jahre Entwicklung stecken.

In Sachen Sicherheit sei das Produkt von SCO Linux ebenfalls überlegen, aber auch im Vergleich mit Microsoft liefere SCO Sicherheitspatches schneller, was McBride an einem einzelnen Beispiel festmacht. McBride geißelt in seinem Brief auch das Entwicklungsmodell von Linux, statt einer fest, an den Kundenwünschen orientierten Roadmap stünde hinter Linux nur eine lose organisierte Gruppe, die entwickle, was sie will, wann sie will.

McBride betont auch die Abwärtskompatibilität des OpenServer 6, auf dem selbst sehr alte Xenix-Applikationen liefen. Für Linux hingegen sei Abwärtskompatibilität ein Fremdwort. Auch stehe SCO für sein Produkt ein, während bei Linux eine Haftung schon in der Lizenz, der GPL, ausgeschlossen sei. Zudem fokussiere sich SCO auf eine einheitliche Code-Basis, während Linux aus uneinheitlichen "Forks" bestehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 25,99€
  3. (-70%) 11,99€

PT2066.7 10. Aug 2005

Einige Tausend Kunden hat SCO-UNIX noch. Du kannst Dir vermutlich nichtmal vorstellen...

PT2066.7 10. Aug 2005

Nein. Robotron meine ich wirklich nicht :-) . Die Firma sitzt in Chemnitz und baut z.B...

taranus 10. Aug 2005

Linux kann nicht von einem Unternehmen "besiegt" werden. Die Gesamtkapazität der...

tux2005 09. Aug 2005

Hmm... waren das nicht die mit der Supportabteilung die drei Planeten belegt? Das...

1234 09. Aug 2005

..oder ihm fehlt einfach nur jegliche Intelligenz. Aber egal wie es nun wirklich ist...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
    Elektroautos
    Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

    Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
    2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
    3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

      •  /