Abo
  • Services:

Heartbeat 2.0.0: High-Availability für Linux

Neue Version unterstützt auch größere Cluster

Das Linux-High-Availability-Projekt, kurz Linux-HA, hat mit Heartbeat eine seiner zentralen Komponenten in der Version 2.0.0 veröffentlicht. Heartbeat erkennt den Ausfall eines Systems, so dass ein anderes automatisch einspringen kann. In der neuen Version wurde vor allem die Überwachung einzelner Ressourcen und die Unterstützung großer Cluster deutlich verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll Heartbeat 2.0.0 nun auch in größeren Clustern mit mehreren Systemen zurechtkommen, getestet wurden Cluster mit bis zu 16 Knoten. Zudem sollen in der neuen Version einfach Cluster mit wenig Aufwand aufzusetzen sein, für größere Cluster steht ein regelbasiertes System bereit.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl

In der neuen Version unterstützt Heartbeat zudem das Standard-Ressourcen-Modell der OCF sowie das SAF-Membership-API und stellt Werkzeuge zur Cluster-Überwachung per Kommandozeile, Web-Interface und SNMP bereit. Die Entwickler versprechen dabei eine besonders hohe Code-Qualität.

Heartbeat 2.0.0 steht auf den Seiten des Linux-HA-Projekts zum Download bereit. Ein FactSheet gibt einen Überblick über die Funktionen der Software.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

rheckhau 19. Apr 2006

Ich stehe vor dem gleichen Phänomen. Weiß jemand, wie man dieses Verhalten von Heartbeat...

maakeel 09. Aug 2005

Ja, habe Ein LoadBalancing-System mit 4 Knoten. LVS+CODA+Heartbeat -> natürlich mit dem...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /