• IT-Karriere:
  • Services:

Hardware-Website wagt den Sprung in die Kioske

Hardwareluxx auch als Print-Magazin

Die Redaktion der Hardware-Site Hardwareluxx will neben ihrer Website in Zukunft auch alle zwei Monate ein gedrucktes Heft herausbringen. Das erste Hardwareluxx-Heft soll am 17. August 2005 in den Kiosken liegen und sich hauptsächlich teurer Hardware widmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Heft-Cover des ersten Hardwareluxx [printed]
Heft-Cover des ersten Hardwareluxx [printed]
Auch wenn nun Hardwareluxx auf dem Papier Testberichte aktueller Prozessoren, Mainboards, Grafikkarten, Speicherriegel, Festplatten, Multimedia-Geräte, Gehäuse, Kühlkörper, Netzteile und weiterer Produkte veröffentlichen will, sollen online noch aktuelle Produkttests erscheinen. Zudem sollen Links im Heft auf weiterführende Infos auf der Website hinweisen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die erste Hardwareluxx-Ausgabe soll sich auf 128 Seiten unter anderem Intels Dual-Core-Pentiums, Mainboards für AMD- und Intel-CPUs, Wohnzimmer-PCs, Multimedia-Notebooks, elf verschiedenen Netzteilen sowie Nvidias High-End-Grafikchip GeForce 7800 GTX widmen. Wie der ebenfalls enthaltene Artikel für die 512-MByte-Grafikkarten aussieht, zeigt eine PDF-Datei.

"Unsere Aufgabe wird es sein, besonders ausführlich im Printmagazin zu sein. Aus diesem Grund kann ein Testbericht auch gerne einmal die Zehn-Seiten-Grenze überschreiten. Unser Motto ist: Luxuriöse Hardware gehört auch luxuriös getestet, demnach sollte kein Detail ausgespart werden", verspricht Hardwareluxx.

Die Erstausgabe von "Hardwareluxx [printed]" soll am 17. August 2005 für 2,90 Euro im Handel stehen, rund 60.000 Exemplare sind geplant. Nach dem Erscheinen der zweiten Ausgabe am 24. November 2005 soll alle zwei Monate eine neue Ausgabe folgen. Das einjährige Abo für sechs Ausgaben liegt bei 14,90 Euro. Die derzeit in Gründung befindliche hannoversche Hardwareluxx Media GmbH verlegt Hardwareluxx [printed] selbst. Das Magazin soll nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, der Schweiz und Luxemburg erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

snike 09. Aug 2005

Diese Aussage verstehe ich nicht: Wir in Hamburg habe doch die überaus kompetente...

tachauch 08. Aug 2005

Er/sie meint, dass die selben Informationen deutlich zeitnaher bereits verfügbar sind...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  2. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /