• IT-Karriere:
  • Services:

64K-JavaScript-Demo für den Internet Explorer

JavaScript mit eingebauter Kompression

Der Autor "Shingebis" hat zum Demoszene-Event Assembly '05 eine kleine 64-KByte-Grafikdemo ("redbug") geschrieben. Das Besondere: Diese läuft, anders als die üblichen Demos, in einem Browser und nutzt JavaScript, um die grafischen Fähigkeiten des Autors zu demonstrieren und bescherte ihm den ersten Platz unter den Browser-Demos.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umfang der Demo ist recht übersichtlich. Neben einer HTML-Startdatei mit einer Größe von 0,3 KByte finden sich noch acht Bilder (22 KByte) und eine Mididatei (26 KByte) in dem Archiv, das dekomprimiert 64 KByte Speicher auf der Festplatte einnimmt. Kernstück der Demo ist eine komprimierte JavaScript-Datei, die nur 15 KByte groß ist und sich während des Starts selbst entpackt. Um noch unterhalb der 64-KByte-Grenze zu bleiben, hat der Autor der Demo einen LZW-Algorithmus spendiert, der in JavaScript implementiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Redbug Browser-Demo
Redbug Browser-Demo
Die Anforderungen an die CPU sind recht hoch, auf einem AthlonXP 1700+ ruckelte die Demo im Internet Explorer an einigen Stellen, blieb aber weiterhin synchron zur Musik. In Opera war es nicht möglich, die Demo zu starten. In Mozillas Firefox hingegen läuft die Demo, geht jedoch deutlich langsamer zu Werke. Zudem kam es bei einem kurzen Test zu optischen Fehlern.

Die Demo lässt sich auf dem Server von scene.org herunterladen. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Missingno. 10. Aug 2005

Die Demo läuft auch nicht mit dem Internet Explorer 5.00(.3700.1000). Es würde mich mal...

michi 09. Aug 2005

autsch. ich danke fuer die info, habe es in den projekten unserer firma stets als...

miccom 08. Aug 2005

danke, die qt-alternative habe ich eigentlich auch installiert, habs eben mal...

marc2 08. Aug 2005

...nicht zu vergleichen mit den 64 k-Demos von Farbrausch. Diese sind allerdings auch in...

hehe^^ 08. Aug 2005

Da kann man mal sehen was man alles schaffen kann wenn man nicht den ganzen Tag in Foren...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /