• IT-Karriere:
  • Services:

Macromedia kündigt Flash 8 an

Player schon als Beta-Version erhältlich

Macromedia hat die Version 8 seiner Flash-Produktionsumgebung angekündigt. Dazu gehört auch eine öffentliche Beta des Flash Player 8, die bereits erhältlich ist. Die Neuerungen umfassen eine neue Text-Rendering-Engine, einen neuen Video-Codec, 8-Bit-Alpha-Kanalvideo sowie Geschwindigkeits- und Sicherheitsverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Player soll nun in Echtzeit mit Hilfe von eingebauten Filtern beispielsweise Schlagschatten oder Weichzeichner anwenden können und mit der neuen Text-Rendering-Engine FlashType Vorteile bei der Darstellung auch sehr kleiner Texte bieten. Durch die Unterstützung von 8-Bit-Alpha-Kanalvideo kann man Flash-Inhalte mit halbtransparenten Videos überlagern, wobei zusätzlich mit dem neuen Video-Codec On2 VP6 kompaktere Dateigrößen bei hoher Qualität erreicht werden sollen.

Inhalt:
  1. Macromedia kündigt Flash 8 an
  2. Macromedia kündigt Flash 8 an

Der Player ist ab sofort als Beta-Version zum kostenlosen Download verfügbar. Es gibt ihn sowohl in einer Version für Windows (ca. 920 KByte) als auch für MacOS X 10.x (1,3 MByte).

Parallel dazu hat Macromedia auch sein Autorenwerkzeug für Flash-Inhalte in einer neuen Version angekündigt. Flash Professional 8 soll die vom Player ausführbaren Filtereffekte wie Schlagschatten, Weichzeichner, Neoneffekt, Abschrägung, Abschrägung mit Verlauf und Farbanpassung editierbar machen. Eine so genannte Custom-Easing-Funktion soll zudem die einfachere Steuerung der Geschwindigkeit animierter Objekte erlauben.

Der Video-Encoder kann außer innerhalb der Autorenumgebung selbst auch als Einzelprodukt im Batch-Betrieb eingesetzt werden. Ein neues Flash-Video-Plug-In für professionelle, nonlineare Videoschnittsysteme soll es erlauben, Filmsequenzen direkt im Flash-Video-Format für das Web importieren zu können. Unterstützt werden dabei Avid Xpress/Media Composer, Apple Final Cut Pro, Discreet Cleaner und Anystream Agility.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Macromedia kündigt Flash 8 an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

m00n 08. Aug 2005

tja wenn man keine Ahnug hat. Die Sicherheitsverbesserungen wurden nur mehr verschärft...

m00n 08. Aug 2005

Abwärtskompatiblität hat schon immer eine sehr hohe Priorität bei Macromedia gehabt, also...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /