Kostenlose E-Mail- und Kalender-Plattform nutzt AJAX

Scalix Community Edition kostenlos zum Download

Scalix bietet seine Linux-basierte E-Mail- und Kalenderplattform nun auch in der kostenfreien Version "Scalix Community Edition" (SCE) an. Die Software wird mit einem kompletten POP- und IMAP-Server sowie Scalix Web Access (SWA) geliefert. Der browserbasierte Client nutzt dabei das AJAX-Konzept.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Scalix-Plattform beruht auf OpenMail von Hewlett-Packard, das von Scalix in Lizenz genommen wurde. Gleichzeitig nutzt Scalix die offene Struktur und die Kostenvorteile von Linux, wobei der E-Mail-Zugriff wahlweise über einen E-Mail-Client (POP/IMAP) oder via Web-Mail (Scalix Web Access) möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Support Mitarbeiter (m/w/d) für eigenentwickelte Agentursoftware
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Der Download umfasst einen kompletten Server mit POP- und IMAP-Unterstützung sowie Scalix Web Access (SWA). Der Web-Mail- und Kalender-Client ist unter Nutzung des AJAX-Konzepts entwickelt worden, was eine Bedienung der Web-Applikation ohne ein ständiges Neu-Laden von Webseiten verspricht.

Auch fünf Benutzerlizenzen für die Scalix Enterprise Edition gehören zum Lieferumfang der kostenlosen Community-Version. Die Enterprise-Edition unterscheidet sich von SCE durch Funktionen wie Gruppenkalender, öffentliche Ordner, die Optimierung für drahtlosen E-Mail-Verkehr und Handheld-Geräte sowie verbesserte Migrationshilfen. Zudem ist eine native Unterstützung von Microsoft Outlook und mehreren Servern sowie die Möglichkeit, Microsoft Exchange und Active Direktory nebeneinander zu betreiben, integriert.

Die Scalix Community Edition soll ab dem heutigen Montag um 17:00 Uhr unter scalix.com heruntergeladen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /