Nach peinlichen Pannen: Schwärzungs-Werkzeug für Word 2003

Kostenloses Tool schwärzt richtig

Nicht nur Geheimdienste stolperten darüber, auch ganz normale Anwender, die mit dem Text-hervorheben-Werkzeug versuchten, Textstellen beispielsweise in Word- Dokumenten zu schwärzen, erlebten schon ihr blaues Wunder. Selbst wenn man schwarzen Text mit schwarzer Farbe vermeintlich unsichtbar macht und das Dokument dann als PDF exportiert, ist es ein Leichtes, ihn wieder sichtbar zu machen. Ein kleines Tool von Microsoft soll das Problem nun aus der Welt schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das für Microsoft Office Word 2003 konzipierte Add-in namens Redaction ist ein kostenloses Gimmick, das ungefähr 1 MByte groß ist. Das Tool benötigt das .NET Framework in der Version 1.1.4322.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Die nach der Installation eingerichtete zusätzliche Toolbar sorgt dafür, dass der markierte Text nicht nur geschwärzt, sondern auch durch das Sonderzeichen "|" ersetzt wird. Man sollte dieses Verfahren also nicht beim Originaldokument einsetzen, da sonst eventuell weiterhin aufzuhebende Informationen nach dem Speichern auf Nimmerwiedersehen verschwunden sind.

Das Tool funktioniert nach Angaben von Microsoft aber nicht bei Grafiken, Kommentaren und Inhalten in Textfeldern oder Frames. Diese sollte man auch nicht mit einer schwarzen Grafikfläche bedecken, da diese ebenfalls wie unten beschrieben später wieder schichtenweise aus einem PDF entfernt werden könnte.

Wer mit dem normalen "Text-hervorheben"-Werkzeug operiert, sollte einmal ein damit erstelltes PDF ansehen und den gesamten Text markieren und in die Zwischenablage überführen. Die vermeintlich geschwärzten Textstellen sind wieder lesbar. Mit einer Acrobat-Vollversion kann man gar die in einem tieferen Layer eingefügten schwarzen Blöcke entfernen und damit sogar das Original-Layout wieder herstellen.

OpenOffice.org hat genau das gleiche "Problem" mit der vergleichbaren Funktion, die hier allerdings die vermeintliche Hintergrundfarbe des markierten Textes beeinflusst. In Acrobat kann man den Block wieder entfernen bzw. mit einer reinen PDF-Lese-Software den Text in die Zwischenablage kopieren. Hier gibt es unseres Wissens noch keine richtige Lösung zum Textschwärzen. Hier ist nur löschen angesagt, was natürlich das Problem der Layoutveränderung mit sich bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maLe 13. Sep 2005

Einfacher wäre es oder auch schneller, wenn man die geschwärzte Datei mit einem...

kt 08. Aug 2005

auch mit 128bit und entsprechend starkem Passwort ? Die mir bekannten Tools (z.B. APR...

KalleWirsch 08. Aug 2005

wenn Du den text einfach löschst, dann weiß derjenige nicht, dass da mal was stand. aber...

ROFL 08. Aug 2005

wäre ja noch schöner, wenn das kack office text löschen würde, bloss weil der schwarz auf...

Sebastian Mendel 08. Aug 2005

Was? die Dummheit der Anwender zu glauben das schwarze Schrift auf schwarzem Hintergrund...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /