• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestagswahl digital: Hamburg testet digitales Kreuzchen

Wahlberechtigte können in zwei Wahllokalen zusätzlich freiwillig digital wählen

Wie Hamburgs Landeswahlleiter Willi Beiß mitteilte, will man die anstehende Bundestagswahl 2005 nutzen, um in einem Pilotverfahren in zwei Wahllokalen den Wahlberechtigten die Möglichkeit zu geben, ihre Stimme auch digital abzugeben. Zum Einsatz kommt hierbei ein spezieller Stift der Firma Allpen sowie dafür markiertes Papier, mit dem die Kreuzchenposition nicht nur festgehalten, sondern auch im Stift gespeichert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich war das Ganze erst für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2008 gedacht, doch, so Willi Beiß, durch die vorgezogene Wahl am 18. September 2005 ist der Versuch unerwartet früher möglich.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß

Die Hamburger Bürgerschaftswahl 2008 steht mit einem geänderten Wahlverfahren vor einem besonderen Problem, da die Bürger insgesamt zehn Kreuzchen vergeben dürfen. "Wenn wir konventionell wählen und auszählen, werden wir mit Sicherheit um 19 Uhr mit der Auszählung fertig sein - aber nicht am selben Tag", so Beiß etwas sarkastisch.

Für die Bundestagswahl ist vorgesehen, in zwei Wahllokalen im Bezirk Wandsbek das Wählen mit dem digitalen Stift auszuprobieren. Damit sollen Akzeptanz und Handhabbarkeit dieses neuartigen Wahlgeräts sowohl bei den Wählern als auch bei den Wahlvorständen getestet werden. Es ist eine reine Testwahl, an der die Wähler auf freiwilliger Basis teilnehmen können, wenn sie möchten. Die Teilnahme an dieser "Probewahl" wird nicht registriert; somit bleibt auch geheim, wie die Stimmabgabe mit dem Wahlstift vorgenommen wurde.

Der Wähler erhält bei der Digitalwahl vom Wahlvorstand den mit einem Hintergrundmuster (graue Rasterlinien) bedruckten Stimmzettel, der extra für den Test hergestellt wird, und einen digitalen Stift. Der Stift, der aussieht wie ein Kugelschreiber, registriert mit einer eingebauten Kamera und mit Hilfe der Rasterlinien auf dem Papier, wo das Kreuz gesetzt wird. Der Stift wird danach vom Wahlvorstand über eine Dockingstation auf einen Rechner "entladen."

Landeswahlleiter Willi Beiß: "Die Wahlberechtigten der beiden Wahllokale, in denen der Test mit dem digitalen Stift angeboten wird, werden rechtzeitig vor der Bundestagswahl hierüber informiert. Ich bin auf das Ergebnis dieses Testes sehr gespannt, weil es für die Frage der Weiterentwicklung dieses bisher noch nirgendwo anders eingesetzten Wahlgeräts von großer Bedeutung ist."

Die technische Umsetzung für diese Wahlsimulation wird die Firma Lufthansa Systems Infratec GmbH realisieren. Falls für die nächsten Bürgerschaftswahlen in Hamburg ein flächendeckender Einsatz dieses Verfahrens gewünscht ist, muss nach Angaben der Verantwortlichen noch geprüft werden, ob dieses Wahlgerät den Bestimmungen ("Verordnung über den Einsatz von Wahlgeräten"; "Richtlinien für die Bauart von Wahlgeräten") entspricht und zugelassen werden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Prometheus... 08. Aug 2005

Dein Posting wäre wohl nicht zustande gekommen (es entbehrte dann auch für Dich...

A.Y.M. 07. Aug 2005

Wahlfälschung gibt's auch bei uns - es ist nur (noch) nicht so einfach und effektiv wie...

andreasm 07. Aug 2005

danke für den Hinweis! unglaublich, dass die das mal hinbekommen haben.... :-)

ThiefMaster 06. Aug 2005

Trojaner drauf und man kann endlich sicher verhindern, dass z.B. die Patentmafia oder die...

Hopedead 06. Aug 2005

Eigentlich war das ganze erst für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2008 gedacht, doch, so...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

      •  /