Bundestagswahl digital: Hamburg testet digitales Kreuzchen

Wahlberechtigte können in zwei Wahllokalen zusätzlich freiwillig digital wählen

Wie Hamburgs Landeswahlleiter Willi Beiß mitteilte, will man die anstehende Bundestagswahl 2005 nutzen, um in einem Pilotverfahren in zwei Wahllokalen den Wahlberechtigten die Möglichkeit zu geben, ihre Stimme auch digital abzugeben. Zum Einsatz kommt hierbei ein spezieller Stift der Firma Allpen sowie dafür markiertes Papier, mit dem die Kreuzchenposition nicht nur festgehalten, sondern auch im Stift gespeichert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich war das Ganze erst für die Hamburger Bürgerschaftswahl 2008 gedacht, doch, so Willi Beiß, durch die vorgezogene Wahl am 18. September 2005 ist der Versuch unerwartet früher möglich.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die Hamburger Bürgerschaftswahl 2008 steht mit einem geänderten Wahlverfahren vor einem besonderen Problem, da die Bürger insgesamt zehn Kreuzchen vergeben dürfen. "Wenn wir konventionell wählen und auszählen, werden wir mit Sicherheit um 19 Uhr mit der Auszählung fertig sein - aber nicht am selben Tag", so Beiß etwas sarkastisch.

Für die Bundestagswahl ist vorgesehen, in zwei Wahllokalen im Bezirk Wandsbek das Wählen mit dem digitalen Stift auszuprobieren. Damit sollen Akzeptanz und Handhabbarkeit dieses neuartigen Wahlgeräts sowohl bei den Wählern als auch bei den Wahlvorständen getestet werden. Es ist eine reine Testwahl, an der die Wähler auf freiwilliger Basis teilnehmen können, wenn sie möchten. Die Teilnahme an dieser "Probewahl" wird nicht registriert; somit bleibt auch geheim, wie die Stimmabgabe mit dem Wahlstift vorgenommen wurde.

Der Wähler erhält bei der Digitalwahl vom Wahlvorstand den mit einem Hintergrundmuster (graue Rasterlinien) bedruckten Stimmzettel, der extra für den Test hergestellt wird, und einen digitalen Stift. Der Stift, der aussieht wie ein Kugelschreiber, registriert mit einer eingebauten Kamera und mit Hilfe der Rasterlinien auf dem Papier, wo das Kreuz gesetzt wird. Der Stift wird danach vom Wahlvorstand über eine Dockingstation auf einen Rechner "entladen."

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Landeswahlleiter Willi Beiß: "Die Wahlberechtigten der beiden Wahllokale, in denen der Test mit dem digitalen Stift angeboten wird, werden rechtzeitig vor der Bundestagswahl hierüber informiert. Ich bin auf das Ergebnis dieses Testes sehr gespannt, weil es für die Frage der Weiterentwicklung dieses bisher noch nirgendwo anders eingesetzten Wahlgeräts von großer Bedeutung ist."

Die technische Umsetzung für diese Wahlsimulation wird die Firma Lufthansa Systems Infratec GmbH realisieren. Falls für die nächsten Bürgerschaftswahlen in Hamburg ein flächendeckender Einsatz dieses Verfahrens gewünscht ist, muss nach Angaben der Verantwortlichen noch geprüft werden, ob dieses Wahlgerät den Bestimmungen ("Verordnung über den Einsatz von Wahlgeräten"; "Richtlinien für die Bauart von Wahlgeräten") entspricht und zugelassen werden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prometheus... 08. Aug 2005

Dein Posting wäre wohl nicht zustande gekommen (es entbehrte dann auch für Dich...

A.Y.M. 07. Aug 2005

Wahlfälschung gibt's auch bei uns - es ist nur (noch) nicht so einfach und effektiv wie...

andreasm 07. Aug 2005

danke für den Hinweis! unglaublich, dass die das mal hinbekommen haben.... :-)

ThiefMaster 06. Aug 2005

Trojaner drauf und man kann endlich sicher verhindern, dass z.B. die Patentmafia oder die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /