• IT-Karriere:
  • Services:

USA: Polizeicomputer sagt Verbrechen vorher

Festnahme nach vorausberechnetem Überfall

Im US-Bundesstaat New York konnten die Strafverfolgungsbehörden zwei mutmaßliche Räuber festnehmen, die zuvor eine Frau überfallen hatten. Zeit und Ort des Verbrechens hatte nach statistischen Analysen ein Computer der Polizei prophezeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich das Verbrechen bereits am vorvergangenen Mittwoch. Für diese Nacht hatte Polizeileutnant James McLaughlin aus Yonkers im US-Bundesstaat New York für eine bestimmte Straße der Stadt zwischen acht Uhr abends und Mitternacht einen Überfall vorhergesagt. Dies berichtet die lokale Online-Tageszeitung "The Journal News".

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)

Welche Software zum Einsatz kam und auf Basis welcher statistischen Daten die Analyse erfolgte, gaben die Behörden nicht bekannt. Die Ergebnisse waren aber offenbar so überzeugend, dass die Polizisten die fragliche Region in dieser Nacht verstärkt durch Polizeistreifen überwachten. Eine davon wurde schließlich auch vom Opfer des Überfalls angesprochen.

Der 25-jährigen Frau war um 20:44 Uhr ihr Handy von zwei bewaffneten Männern geraubt worden. Sie gab den Polizisten die Beschreibung der Täter und wenige Minuten später konnten die mutmaßlichen Räuber gestellt und verhaftet werden.

Derartige Fahndungserfolge belegen aber nach Ansicht von US-Experten nicht, dass sich Verbrechen durch den Einsatz von Computeranalysen verhindern ließen. Vielmehr, so meint Chris E. McGoey, Inhaber der Beratungsfirma Crime Doctor gegenüber Wired, seien solche Methoden nur ein Mittel für die Ressourcen-Planung der Polizei. McGoey drängt darauf, dass die Polizei ihre gesammelten Daten der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt, damit sich Verbrechen damit vielleicht verhindern lassen.

Wie das geschehen soll, erklärt der Experte im Gespräch mit Wired indes nicht. Die Sehnsucht nach einer "Safe Neighbourhood" treibt derzeit in den USA seltsame Blüten. So stellte jüngst das US-Justizministerium die Namen, Anschriften und teils auch Fotos von einer halben Million Sexualstraftätern ins Internet. Manche Gemeinden erlauben auch bereits die Lokalisierung derartiger Verbrecher per Landkarte, wie Golem.de bereits berichtete. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

martini 08. Aug 2005

ich glaube, das sehen wir viel zu einseitig: das angebliche superprogramm (name ist...

SHADOW-KNIGHT 08. Aug 2005

...nein nein, er ist bereits die nächste Generation: Ihm hat man das Programm mittels...

dbcb 08. Aug 2005

Wie unfähig muss man als Polizist eigentlich sein, das man sich mit so einer unerhörten...

JTR 08. Aug 2005

Mir muss diese Gesellschaft mal erklären wie sie jemanden statistisch erfassen und ein...

Vollo 08. Aug 2005

Es kommt bestimmt mal soweit, das direkt nach dem Wetterbericht der Verbrechensbericht...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /