• IT-Karriere:
  • Services:

DKIM: Neuer Ansatz gegen Spam

Sendmail, PGP, Yahoo und Cisco reichen Vorschlag bei der IETF ein

Mit "DomainKeys Identified Mail" (DKIM) schlagen Sendmail, PGP, Yahoo und Cisco ein neues System vor, mit dem das Fälschen von E-Mail-Absendern unterbunden werden soll. DKIM wurde von den vier Unternehmen bei der IETF eingereicht, nachdem der Versuch, mit Sender ID ein ähnliches Verfahren zu verabschieden, gescheitert war.

Artikel veröffentlicht am ,

DKIM setzt auf kryptographische Signaturen in E-Mails, die direkt durch eine Anfrage beim für die jeweilige Absender-Domain zuständigen DNS-Server überprüft werden kann. So kann sichergestellt werden, ob die E-Mail korrekt unterschrieben wurde.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Im Gegensatz zu Ansätzen wie S/MIME oder OpenPGP wird die Signatur dabei im Header der E-Mail abgelegt und so vor den Augen der Nutzer versteckt. Auch soll es keine Abhängigkeiten von privaten und öffentlichen Schlüsseln geben, die zuvor für die Nutzer ausgegeben und signiert werden müssen.

So soll DKIM möglichst transparent und kompatibel zur bestehenden E-Mail-Infrastruktur sein und nur geringe Anforderungen stellen, die sich unabhängig von den Clients umsetzen lassen. Administratoren können so Stück für Stück die von ihnen verwalteten E-Mail-Konten gegen unerlaubte Nutzung sichern, wobei die Signaturen durch einen Mail Transfer Agent (MTA) oder Mail Submission Agent (MSA) der Domain mit einem Domain-Schlüssel übernommen werden kann. Alternativ kann aber auch jeder E-Mail-Nutzer mit einem eigenen Schlüssel und entsprechender Software seine E-Mails signieren.

Der Draft zu dem von Yahoos DomainKeys und Ciscos Internet Identified Messages inspirierten Systems DomainKeys Identified Mail steht bei der IETF zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 3,74€
  3. (-53%) 18,99€

double 13. Dez 2006

Der Titel bringt es auf den Punkt, gehen Sie mit Ihrer eMail vorsichtig um und...

double 13. Dez 2006

Nun, jedes Kind lernt: "öffne niemals fremde Anhänge"

Anonymer Nutzer 06. Aug 2005

Auch dieser Ansatz führt bloß zu mehr Aufwand beim legitimen Absender. Problemlos ist es...

Schnurps 05. Aug 2005

Bei jeder Mail die dig.Signatur checken? Das hält doch die derzeitige Hardware gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /