Abo
  • Services:

T3N - Typo3 bekommt ein Print-Magazin

yeebase plant vierteljährliches Heft rund um das freie CMS Typo3

Mit T3N will der yeebase-Verlag das weltweit erste Printmagazin rund um das freie Content-Management-System Typo3 und Open Source auf den Markt bringen. Die Erstausgabe soll am 1. September 2005 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei soll sich T3N an die breite Masse der Typo3-Anwender richten, vom Freelancer bis zum IT-Entscheider. Das in deutscher Sprache erscheinende Magazin soll dabei in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg

Zu den Themen des Heftes sollen unter anderem aktuelle Entwicklungen und Trends rund um Typo3, Informationen aus der Community, Tipps zur Typo3-Programmierung, Anwendungs-Entwicklung, Vorstellung innovativer Projekte im Typo3- und Open-Source-Umfeld sowie die Vorstellung interessanter Erweiterungen für Typo3 zählen.

Drei feste Redakteure sollen für das inhaltliche Grundgerüst des Magazins sorgen. Darüber hinaus sollen Autoren aus dem Typo3-Umfeld über aktuelle Projekte, neue Erweiterungen und andere interessante Themen rund um Typo3 und Open Source schreiben. Auch die Veröffentlichung von Artikeln der Typo3-Association, Usergroups und Community soll ein weiterer fester Bestandteil des vierteljährlich erscheinenden Magazins sein.

Auch bei der Herstellung des Hefts kommt Typo3 zum Einsatz, T3N soll mit Hilfe von Typo3 und einer webbasierten Publikationsinfrastruktur auf Basis von XML, XSLT und XSLFO vollständig dynamisch gesetzt und auf Knopfdruck generiert werden.

Interessierte, die sich bis zum 5. August 2005 auf www.t3n-magazin.de registrieren und an einer kurzen Online-Umfrage teilnehmen, sollen die Erstausgabe des T3N Magazins kostenlos und frei Haus erhalten. Anschließend kann das Heft für 8,- Euro bestellt werden. Ab der zweiten Ausgabe soll das Magazin dann auch im Zeitschriftenhandel an Bahnhöfen und Flughäfen zu haben sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Andy Lenz 17. Nov 2005

aber klar gibt es das noch! www.t3n-magazin.de ausgabe 2 ist inkl. CD-Rom mit folgenden...

ph_hh 08. Aug 2005

Mir wurde soeben per eMail vom yeebase-Verlag mitgeteilt, dass die Produktions-Module...

MartyK 06. Aug 2005

Eben. E-Books können auch kostenlos sein. Solange man sie nicht bequem auf dem Klo, im...

Ingo Renner 05. Aug 2005

schau dir den Source von t3n-magazin.de nochmal genauer an... bei t3n.de hast Du...

Wordpress und... 05. Aug 2005

das kann ich nicht beurteilen aber da sie Wordpress für ihre Webseite benutzen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
    Dark Rock Pro TR4 im Test
    Be Quiet macht den Threadripper still

    Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

      •  /