• IT-Karriere:
  • Services:

Axel Springer übernimmt ProSiebenSat.1

Verschmelzung von Springer und ProSiebenSat.1 geplant

Was bereits seit geraumer Zeit im Raum steht, soll nun umgesetzt werden: Die Axel Springer AG kündigte an, die Mehrheit an der ProSiebenSat.1 Media AG zu übernehmen. Springer will das Fernsehgeschäft damit als zweite strategische Säule des Unternehmens etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle vier Sender der Gruppe - Sat.1, ProSieben, kabel eins und N24 - seien profitabel. Gemeinsam erreichten sie im 1. Halbjahr 2005 mit 30,5 Prozent den bisher höchsten Zuschauermarktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Das Betriebsergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wurde von 189 Millionen Euro in 2003 auf 321 Millionen Euro in 2004 deutlich gesteigert, was nahezu einer Verdoppelung der Marge von 10 auf 18 Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Axel Springer beabsichtigt, seine bestehende Beteiligung an ProSiebenSat.1 von derzeit rund 12 Prozent auf 100 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien und 25 Prozent der nicht-stimmberechtigten Vorzugsaktien zu erhöhen. Im Zuge einer geplanten Verschmelzung von Axel Springer und ProSiebenSat.1 sollen die Vorzugsaktionäre von ProSiebenSat.1 Vorzugsaktien an dem zusammengeführten Unternehmen erhalten. Im Vorfeld haben die Vorzugsaktionäre von ProSiebenSat.1 die Möglichkeit, ein von Axel Springer zu unterbreitendes öffentliches Übernahmeangebot in bar anzunehmen.

Mit dem bisherigen Großaktionär P7S1 Holding L.P., der von der German Media Partners kontrolliert wird, schloss der Konzern eine bindende Vereinbarung über den Anteilserwerb. Der Kaufpreis beinhaltet eine Barkomponente von 22,60 Euro je Stammaktie sowie einen Aktienanteil, der in Axel Springer Stammaktien beglichen wird und 0,77 Euro je Stammaktie entspricht. Der Gesamtpreis pro Stammaktie beträgt somit 23,37 Euro. Für die Vorzugsaktien zahlt das Unternehmen 14,10 Euro je Aktie.

Nach der Übernahme wird Springer 62,5 Prozent des Gesamtkapitals und sämtliche Stimmrechte an ProSiebenSat.1 halten. Haim Saban soll künftig Vorsitzender des TV-Beirats und außerdem Aktionär des fusionierten Medienunternehmens werden.

Axel Springer strebt mittelfristig eine Verschmelzung der beiden Unternehmen an. Friede Springer wird nach Abschluss der Transaktion und einer etwaigen Kapitalerhöhung aber weiterhin die Mehrheit der Stimmrechte an dem zusammengeführten Unternehmen halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Penny3wisE 04. Jul 2006

Wem willst Du erzählen, das "Die Welt" eine besonders gute Zeitung ist????? -Ich lach...

Pinky The Brain 24. Aug 2005

Also, ich bin auch einer von ASV. ich denke erstens, dass das Niveau im Fernsehen...

DerBildSpion 07. Aug 2005

Doch ich!!!

rerun 05. Aug 2005

Im Text steht's ja mehr als deutlich: 100% Stimmanteil (sprich volle Entscheidungsgewalt...

Kalle84 05. Aug 2005

Ganz meine Meinung! Man sieht ja an den USA, wie effektive Volksverdummung und damit...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /