• IT-Karriere:
  • Services:

2010 sollen DVD-Player zu Multimedia-Servern werden

Noch fehlen Geräte- und herstellerübergreifende Standards zum Datenaustausch

Laut einer neuen Studie von Gartner soll ein bis dato eher kommunikationsloser Geselle das Herz der Heimvernetzung werden: Der DVD-Player. Diese Geräte werden sich nach Einschätzung der Analysten mit der Zeit zu Multimedia- Servern entwickeln und in dieser Rolle PCs ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit DVD-Playern bzw. Recordern und der entsprechenden Verkabelung bzw. schnurlosen Vernetzung soll man in jedem Zimmer zu jeder Zeit Filme anschauen, fernsehen und Musik hören oder ins Internet gehen können.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf

Gegenüber herkömmlichen PCs haben DVD-Player nach Ansicht von Gartner erhebliche Vorteile: sie seien einfacher zu installieren und zu handhaben als PCs, passen besser ins Wohnzimmer und werden von denjenigen Herstellern fabriziert, die bei den Verbrauchern eher als diejenigen angesehen werden, die sich mit Unterhaltungselektronik auskennen.

Es wird allerdings nach Einschätzung der Studienautoren noch bis ungefähr 2010 dauern, bis sich die Gerätehersteller auf Standards geeinigt haben und so die Interoperabilität der Geräte hergestellt ist.

Außerdem geht Gartner davon aus, das herkömmliche PCs einfach deutlich teurer als spezialisierte DVD-Player und -Rekorder sein werden. Auch jetzt schon gibt es einige DVD-Player, die Netzwerkanschlüsse bieten oder gar WLAN-fähig sind. Eine Zusammenarbeit mit portablen Geräten wie Musik- und Videoplayern oder gar Mobiltelefonen ist aber noch nicht gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...
  3. (u. a. Rabatte auf Gaming, Home Office, Kommunikation, Filme & Musik - alle Lieferungen...
  4. 39,99€ (Bestpreis mit Amazon)

beginner 08. Aug 2005

Hallo "google" Alberto! Natürlich lassen sich alle meine Beispiele bereits technisch...

takeoff 06. Aug 2005

Genau das Gegenteil wird passieren. PSs sind für den Massenmarkt immer noch zu...

NN 06. Aug 2005

Hast recht, wenn du das alles nciht willst hätte man auch nie Fernsehen und DVD-Player...

Kazap 05. Aug 2005

... 33/45 rpm, alles Geschichte.

Kazap 05. Aug 2005

Auch wenn ich zustimme würde ich nicht von sich auf Andere schliessen. Denn es gibt...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

    •  /