• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Epilepsie: Heatpipe fürs Gehirn

Implantat erfolgreich an Ratten getestet

US-Forscher arbeiten an einem Kühlgerät für die Hirnregionen, in denen epileptische Anfälle auftreten. Mittels des auch in der PC-Technik zur Komponentenkühlung genutzten Heatpipe-Effekts sollen Epileptiker ihre Krankheit selbst kontrollieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das auf Metall-Halbleitern und Keramik bestehende Gerät hat die Form einer kleinen Platte mit 6,35 mm Kantenlänge, die auf den betroffenen Teil des Neokortex gesetzt wird. Laut den Angaben der Forscher des Rensselaer Polytechnic Institute (RPI) im Bundesstaat New York wurde das Implantat bereits an Ratten erfolgreich getestet. Sobald mit epileptischen Anfällen einhergehende elektromagnetische Störungen auftreten, soll die Heatpipe ihre Arbeit aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. VerbaVoice GmbH, München

Wie das als "thermoelektrischer Kühlschrank" arbeitende Implantat dabei mit Energie versorgt wird, geht aus den aktuellen Veröffentlichungen noch nicht hervor. Bekannt ist nur, dass mittels Docht-Effekt die Hitze von einem kleinen Teil des Hirns abgeführt und per Heatspreader auf einem größeren Bereich abgeführt wird.

Hirn-Heatspreader - entwickelt von G. P. 'Bud' Peterson
Hirn-Heatspreader - entwickelt von G. P. 'Bud' Peterson

Der Kühler soll bei einem Anfall betroffene Teile des Neocortex von etwa 38 Grad Celsius auf rund 20 Grad abkühlen, wobei dieser Teil des Gehirns während der Kühlung praktisch seine Funktion einstellt, ohne aber dabei geschädigt zu werden - der Anfall wird "abgeschaltet". Das ist den Wissenschaftlern zufolge möglich, da das Gehirn bei Temperaturabsenkungen auf 20 bis 18 Grad noch keinen Schaden nimmt.

Umgekehrt kann bereits eine Erhöhung der Temperatur um ein halbes Grad das Gewebe verletzen. In ihrer Funktion als Heatspreader muss die "Gehirn-Heatpipe" deshalb die abgeführte Wärme großflächig verteilen und somit sanft abführen. Das Hirn kann diese Abwärme dann über seine eigenen Kühlmechanismen abführen.

Laut RPI wurde die Technik bereits von den National Institutes of Health (NIH) für die Tests in Primaten freigegeben. Die Forscher hoffen mit ihrem Heatpipe-basierten Heatspreader eine neue Methode für die Behandlung von epileptischen Anfällen auch bei Menschen entwickeln zu können. [von Nico Ernst und Christian Klass]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 12,99€
  3. (-10%) 8,99€

Jan 23. Aug 2005

Was es nicht alles gibt. Na hoffentlich müssen die armen dann nicht mit nem Akku und gro...

Alf 07. Aug 2005

Was Du für Sch*** schreibst.. einfach nur peinlich! Alf

filmomatiker 06. Aug 2005

Also THX 1138 hört sich für mich gewaltig nach "1984" und "Equilibrium" an. welche beide...

Bibabuzzelmann 05. Aug 2005

"Witzischkeit kennt keine Grenzen ... Dummheit auch nicht." Sogar das Universum soll...

adipositas 05. Aug 2005

an das habe ich auch sofort gedacht, es ist was für Leute, die nicht genug vom Modding...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /