• IT-Karriere:
  • Services:

Fast Track Pro - Neuer Audio-/MIDI-USB-Adapter von M-Audio

Nachfolger des Fast Track USB mit erweitertem Funktionsumfang

M-Audio hat mit dem Produkt "Fast Track Pro" ein weiteres dank USB für den Einsatz unterwegs geeignetes Audio-/MIDI-Interface vorgestellt. Der für PC und Mac geeignete Nachfolger des Fast Track USB soll mit zusätzlichen Profi-Funktionen aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast Track Pro
Fast Track Pro
Der an die USB-Schnittstelle anzuschließende Fast Track Pro bietet je vier analoge Audio-Ein- und Ausgänge mit 24-Bit-/44,1-kHz-Audioqualität und kann entweder über die Host-Anwendung oder das bewährte M-Audio-Software-Panel geroutet werden. Das Gerät kann laut M-Audio auch als Stereo-Eingangs- oder Ausgangsgerät bei 96 kHz eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Landkreis Stade, Stade

Vorderseite
Vorderseite
Auf der Vorderseite verfügt der Fast Track Pro über zwei Mikrofon-/Instrumenten-Vorverstärker an seinen XLR-Neutrikbuchsen (6,3 mm) mit separaten Gain-Reglern, Signal-/Clipping-LEDs, Pads sowie 6,3-mm-Klinken-Inserts für externes Processing. An der Vorderseite des Geräts befinden sich ein Schalter zum Wechseln zwischen zwei Stereo-Audioquellen, der Haupt-Lautstärkeregler und ein Stereo-Kopfhörerausgang (6,3-mm-Klinke) mit separatem Lautstärkeregler.

An der Rückseite des Geräts sind ein Großteil der analogen Ausgänge untergebracht: Ein Paar symmetrische 6,3-mm-Klinkenbuchsen sowie zwei Paar unsymmetrische Cinch-Buchsen. An diese Ausgänge kann man laut M-Audio beispielsweise einen DJ-Mixer oder zwei Paar Lautsprecher anschließen - oder ein Mischer und ein Paar Lautsprecher.

Rückseite
Rückseite
Ebenfalls an der Rückseite des Fast Track Pro befinden sich zudem S/PDIF-Ein- und Ausgänge (Cinch), die für Digitaltransfers oder den Anschluss einer externen Effekteschleife genutzt werden können. Die MIDI-Ein- und Ausgänge sind im USB-Anschluss integriert und machen Fast Track Pro laut M-Audio zu einem vollwertigen USB-MIDI-Interface.

Die Stromversorgung erfolgt per USB oder per optional erhältlichem Netzteil - in Verbindung mit letzterem ist dann auch die Verwendung des Fast Track Pro mit einem Hub oder als Stand-alone-Gerät möglich.

Zu den weiteren Funktionen zählen ein laut Hersteller "nahezu latenzfreies" Hardware-Direkt-Monitoring mit Mono-Button und Input-/Playback-Mix-Regler. Über Software-Monitoring mit ebenfalls geringer Latenz soll ein Monitoring der Software-Effekte während der Aufnahme möglich sein.

Fast Track Pro unterstützt WDM, ASIO 2 und CoreAudio, kann also mit den meisten Musik-Anwendungen genutzt werden, zumindest wenn diese unter Windows oder MacOS X ab Version 10.3.9 laufen. Letzteres unterstützt den "24-Bit/44,1 kHz 2 x 2-Betrieb" laut M-Audio direkt, damit alle Schnittstellen genutzt werden können, ist dann aber doch eine Treiber-Installation erforderlich. Als Software mitgeliefert werden zur Echtzeit-Audio-Bearbeitung Ableton Live Lite 4 sowie die virtuelle Guitar-Rig-Software GT Player Express.

Der Fast Track Pro wird M-Audio zufolge ab Ende August 2005 für rund 250,- Euro erhältlich sein und soll alles Notwendige für die Solo- oder Duo-Audioproduktion umfassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 3,99€
  3. 12,99€

nullpunkt 16. Aug 2005

Naja... AUDIO-Interfaces sind nicht zwangsläufig externe Soundkarten. Audio-Karten...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /