Handy-Payment: Neue Masche bei Preisauszeichnung (Update 2)

Schriftart sorgt für Unklarheit bei Preisangaben

Nachdem die Dialer-Regeln seit Mitte Juni 2005 verschärft sind, verschwanden zwar entsprechende Dialer-Webseiten aus dem Netz, allerdings wurden diese schnell durch kostenpflichtige Angebote ersetzt, die per Handy abgerechnet werden. Wie den Dialern ist auch diesen Angeboten gemein, dass sich für den Nutzer die tatsächlich anfallenden Kosten nicht auf Anhieb erschließen, wie eine neue Masche eindrucksvoll belegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Webseiten malvorlagen.de und vornamen.de bieten ihre Inhalte weiterhin nur gegen Bezahlung an und der Webseiten-Besucher kann lediglich erahnen, welchen Gegenwert er dafür erhält. Klickt man auf eine Malvorlage oder einen Vornamen, öffnet sich jeweils ein Web-Fenster, in dem der Nutzer aufgefordert wird, für die Information zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Engineer - Network Access Control (NAC) (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Administrator/-in
    First Climate AG, Bad Vilbel, Frankfurt am Main
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Wie bereits von vergleichbaren Verfahren bekannt, erschließt sich dem Nutzer nicht auf Anhieb, dass man damit ein Abonnement abschließt, das in sehr kurzen Intervallen bezahlt werden muss - in diesem Fall täglich. Zudem sind die anfallenden Gebühren in dem Web-Fenster nicht ohne weiteres ersichtlich, da die Preisangaben so gesetzt sind, dass man diese leicht falsch liest.

Screenshot #3
Screenshot #3
Bei dem anfallenden Preis von täglich 9,98 Euro wurden die beiden Neunen so platziert, dass man unter anderem in den Browsern Internet Explorer und Opera zunächst den Eindruck bekommen kann, dass der Preis nicht 9,98 Euro, sondern 0,08 Euro betrage. Unbedarfte Nutzer könnten ein entsprechendes Abo in dem Glauben abschließen, mit täglichen Kosten von 0,08 Euro nur einen geringen Betrag bezahlen zu müssen.

Im Fuß der Seite wird der Font "Georgia" gewählt, bei der einige Ziffern heruntergezogen angezeigt werden, wozu auch die Zahl 9 gehört. Mozilla und Firefox zeichnen den Unterstrich unterhalb der Zeichen, so dass die Zeile nicht durch die Neunen geht und der Preis dort klarer zu erkennen ist.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer zu bestätigenden SMS sollte der Preis nochmals genannt werden, so dass man genau auf die Preisangabe in der Kurzmitteilung achten sollte, bevor man ein solches Abonnement abschließt.

Nachtrag vom 3. August 2005 um 16:10 Uhr:
Vodafone hat für den Betreiber von Vornamen.de das Bezahlen per Handy vorerst ausgesetzt, so dass das Vodafone M-Payment über diese Seiten nicht greift, wie Vodafone auf Nachfrage gegenüber Golem.de erklärte. Als Grund nannte der Mobilfunknetzbetreiber, dass die auf den Seiten von Vornamen.de gemachten Angaben die von Vodafone geforderte Klarheit und Transparenz bei den Preisen vermissen ließ. Bis der Betreiber von Vornamen.de die Anforderungen von Vodafone in Bezug auf Preistransparenz umsetzt, können Vodafone-Kunden kein Abo dieser Seite buchen.

Nachtrag vom 4. August 2005 um 9:10 Uhr:
Das Preisfenster von Vornamen.de und Malvorlagen.de wurde mittlerweile optisch überarbeitet, so dass mindestens seit dem 3. August 2005 um 20:30 Uhr der bisher erschienene Unterstrich bei der Preisnennung nicht mehr auftaucht. Dadurch lässt sich die Preisangabe von täglich 9,98 Euro für den Dienst nun zweifelsfrei erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B3rnd 05. Aug 2005

Du hast keine Ahnung. QED.

tachauch 04. Aug 2005

Wenigstens haben wir jetzt weltexklusiv die wahrscheinlich offizielle "Version" lesen...

dieterj 04. Aug 2005

Dann mach das doch. Aber glaub bloss nicht, dass wirklich Inhalt hintersteckt. Darum...

Dietmar Vill 03. Aug 2005

Ergänzung: Das eigentümliche Verhalten bei der Produktzuordnung wirft für mich schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Die ernsthafte Alternative zu Metas Quest 2

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Die ernsthafte Alternative zu Metas Quest 2
Artikel
  1. Digitale Identitäten: DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden
    Digitale Identitäten
    DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden

    Der Direktor des W3C genehmigt Recommendation-Status für die Decentralized-Identifier-Core-Spezifikation.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Erwartungen übertroffen: 31 Millionen 9-Euro-Tickets nach einem Monat
    Erwartungen übertroffen
    31 Millionen 9-Euro-Tickets nach einem Monat

    Das 9-Euro-Ticket verkauft sich besser, als der Verband der Verkehrsunternehmen erwartet hat. 21 Millionen Tickets wurden direkt verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /