Abo
  • IT-Karriere:

Thermaltake mit neuen Wasserkühlungslösungen

Radiator im HiFi-Design und Kühlmodule im 5,25-Zoll-Format

Thermaltake hat zwei Wasserkühlsysteme für Computer vorgestellt. Der Symphony ist eine externe Komplettlösung mit Radiator und Pumpe im eleganten HiFi-Design und die Aquabay-Serie ist für die Nutzung in einem Towergehäuse vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Symphony
Symphony
Thermaltakes Symphony genannte Komplettlösung ist ein 110 cm hoher Turm im Aluminiumgehäuse, der einem Lautsprecher sehr ähnlich sieht. Hinter dem Äußerem verbirgt sich ein Radiator mit fünf 120-mm-Lüftern, die je mit 1.400 U/min drehen und so für eine geräuscharme Wasserkühlung sorgen sollen. Das Aluminium sorgt zudem für eine schnellere Ableitung der Wärme. Die Dual-Wasserpumpe bewegt 90 Liter pro Stunde durch den Radiator und der Kühlblock für den Prozessor besteht komplett aus Kupfer. Ein einfacher Mechanismus soll zudem das schnelle Abmontieren des Radiators erlauben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Aquabay
Aquabay
Die Aquabay-Serie ist für den internen Gebrauch gedacht. Vorausgesetzt der Tower hat genug 5,25-Zoll-Schächte frei, lassen sich Radiator, Flüssigkeitsbehälter und Wasserstatusanzeige direkt in den Tower verbauen:

Der Aquabay M1 ist eine Wasserstands- sowie Wasserflussanzeige und benötigt zwei 5,25-Zoll-Schächte. Der Radiator M2 ist ebenfalls in voller Bauhöhe gefertigt und umfasst einen 120-mm-Lüfter, der die Aluminiumrippen mit einer Geschwindigkeit von 1.300 U/min belüftet. Der Wasserbehälter M3 benötigt nur einen Schacht. Ein einfacher Mechanismus soll auch hier für den unkomplizierten Aufbau des Systems sorgen. Nötig ist also ein Big-Tower, der mindestens die fünf vom kompletten Aquabay-System benötigten 5,25-Zoll-Schächte bietet.

Zu Preisen und Verfügbarkeit konnte Thermaltake gegenüber Golem.de noch keine Angaben machen. Thermaltake ist sich zudem noch nicht sicher, ob der Symphony-Radiator überhaupt in Deutschland angeboten werden soll. Die AquaBay-Serie soll dagegen in absehbarer Zeit auf den Markt kommen. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. (-84%) 3,99€
  4. 27,99€

hajo 19. Aug 2005

Hi, Nehme die Thermaltake Symphony Liquid Cooling (www.tower-style.de) dort kannst Du die...

Eiram 04. Aug 2005

Ich dachte beim Lesen des Artikels auch, was hat Thermaltake mit aqua-computer zu tun?


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /