Abo
  • Services:

Informationsdefizite bezüglich Open Source Software

Besonders kleine und mittlere Unternehmen wissen wenig über Open Source

Viele Anwender haben beim Thema Open-Source-Software (OSS) noch ein Informationsdefizit. Fast 27 Prozent aller Unternehmen gaben bei einer repräsentativen Unternehmensbefragung in Baden-Württemberg an, über das Thema Open Source Software "gar nicht" informiert zu sein und weitere 50 Prozent der Unternehmen fühlen sich "schlecht" bzw. "eher schlecht" über OSS informiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Im IT- und Mediensektor ist der Anteil allerdings deutlich niedriger als bei den Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe und im Finanzsektor. Marktchancen für OSS zeigen sich demnach insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, die die Vorteile quelloffener Software bislang nur unterdurchschnittlich nutzen.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet
  2. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main

Die Unternehmensbefragung wurde im Rahmen des neuen Forschungsprojekts FAZIT durchgeführt. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Initiative der MFG Stiftung Baden-Württemberg, des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung stehen die Perspektiven für Innovationen, neue Märkte und Arbeitsplätze durch Informations- und Medientechnologien im Südwesten.

Während im IT- und Mediensektor nur 16 Prozent der befragten Unternehmen über OSS nicht informiert sind, wissen mehr als doppelt so viele Unternehmen in den Anwenderbranchen gar nichts über entsprechende Lösungen und ihre Vorteile. Vor allem das Bank- und Versicherungsgewerbe sowie das verarbeitende Gewerbe (inklusive Verkehrsdienstleister) fühlen sich zu 44 bzw. 38 Prozent über Open Source Software nicht informiert.

Je größer allerdings ein Unternehmen, desto größer auch die Nutzungswahrscheinlichkeit von Open Source. So verwenden nur gut 17 Prozent der Unternehmen mit ein bis vier Beschäftigten OSS, während bei den großen Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten 40 Prozent Open-Source-Software einsetzen.

Differenziert man nach der Art der Open-Source-Software-Anwendung, dann zeigt sich, dass Bürosoftware besonders bei kleinen Firmen beliebt ist, während Server-Betriebssysteme und Datenbanken häufiger in Großunternehmen zum Einsatz kommen. Bei den relativ selten eingesetzten OSS-Anwendungen im Bereich Sicherheit und Multimedia sind die Unterschiede eher gering.

Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten nutzen zu 44 Prozent OSS im Bereich der Softwareentwicklung, der Anteil in den kleineren Größenklassen liegt dagegen nur zwischen 8 und 19 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

Ehrlich 13. Dez 2007

Für das Geld, das man SAP dafür in den Rachen wirft, kann man sich gut und gerne drei...

Ausgewogenheit 05. Aug 2005

Müssen sie das????? Ja, ist aber das Marketingproblem von OpenSource...... Klar, man...

Melanchtor 04. Aug 2005

Die ist aber schon bewusst, dass Apple den AppleShareIP gegen das OSS-Produkt Apache...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /