Dungeons & Dragons Online - ab März 2006 in Europa

Turbine versendete erste Einladungen zum Alpha-Test

Seit zwei Jahren entwickelt Turbine Entertainment am Online-Rollenspiel "Dungeons & Dragons Online: Stormreach" - mittlerweile verschickte das Entwicklerstudio an Interessierte die ersten Einladungen zum geschlossenen Alpha-Test. "Unsere interne Alpha hat sich sehr gut gemacht, es gibt täglich sprunghafte Fortschritte und nun ist es Zeit, den nächsten Schritt zu nehmen", heißt es seitens der Entwickler, die nun die ersten Spieler zum Betreten des Kontinents Xen'drik in der Welt von Eberron einladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Dungeons & Dragons Online, kurz DDO, basiert auf der noch jungen, von Keith Baker und Wizards of the Coast entwickelten Eberron-Kampagne für das herkömmliche Papier-und-Bleistift-Rollenspiels Dungeons & Dragons (D&D). Gemeinsam mit Wizards of the Coast, die nach ihren Erfolgen mit dem Sammelkartenspiel Magic: Die Zusammenkunft 1997 den Rollenspiel-Pionier TSR übernahmen, wird das Online-Rollenspiel mit einer angepassten Version 3.5 des D&D-Regelwerks und D20-Würfelsystems entwickelt.

Inhalt:
  1. Dungeons & Dragons Online - ab März 2006 in Europa
  2. Dungeons & Dragons Online - ab März 2006 in Europa

Screenshot #2
Screenshot #2
Abenteuer sollen zwar in DDO auch alleine bestritten werden können, doch den Entwicklern geht es darum, im Sinne von D&D eher das Gruppenspiel zu fördern - derzeit ist von Gruppengrößen von bis zu 6 Spielern die Rede, endgültig festlegen wollen sich die Entwickler aber noch nicht. Beachtlich ist dabei, dass Erfahrung in DDO laut Turbine nicht durch das Töten von Monstern gesammelt wird. Stattdessen zählt nur die Erfüllung gesetzter Aufgaben - mal könne ein Kampf unvermeidlich sein, ein anderes Mal könnte er aber durch trickreiches, verdecktes Vorgehen oder durch eine redegewandte Gruppe vermieden werden.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Kämpfe werden in DDO direkter sein als bei den meisten Konkurrenten, so Turbine. Dennoch soll es genügend Spielraum für taktische Überlegungen auch in der Gruppe geben. Ein Action-Held an Maus und Tastatur müsse man aber dennoch nicht sein, heißt es in der DDO-Beschreibung.

Magier müssen sich - sehr ähnlich dem D&D-System - entscheiden, welche gelernten Sprüche sie jeweils aktiv aus dem Gedächtnis zaubern können wollen, Hexer und Barden können alles zaubern, aber nur solange sie Spellpoints zur Verfügung haben. Auch Spruchkomponenten werden eine Rolle spielen. Eigenartig ist, dass die Entwickler die eigentlich für Ebberon zu erwartenden Psi-Fähigkeiten nicht erwähnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dungeons & Dragons Online - ab März 2006 in Europa 
  1. 1
  2. 2
  3.  


igigi 04. Aug 2005

DSA regeln sind komplex, führen aber zu unrealistichen ergebnissen. insgesammt sind die...

Hotohori 03. Aug 2005

Finde es klingt recht interessant, das man das Level System etwas anders aufbauen will...

Bibabuzzelmann 03. Aug 2005

WOW ist sicher nicht umsonst so bunt *fg*

Coderödler 03. Aug 2005

zu lange Hälse und Ohren schneidet ein guter Troll ab (und isst sie auf!)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /