• IT-Karriere:
  • Services:

eco: Deutschland ist ein DSL-Flickenteppich

Kritik am Breitbandatlas des BMWA

Kritik an dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) herausgegebenen Breitbandatlas übt der eco-Verband der deutschen Internetwirtschaft. Zwar werde mit dem Breitbandatlas offiziell gemacht, was in der Branche schon lange bekannt ist - "das DSL-Netz in Deutschland hat mehr Löcher als ein Schweizer Käse" - doch schöne der Atlas die Situation.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Breitbandatlas gebe nur Auskunft darüber, ob DSL in einem Ortsnetz zur Verfügung steht. Das bedeute aber nicht, dass auch jeder Haushalt tatsächlich via DSL auf das Internet zugreifen könne. Einen Überblick darüber, welche Breitbandzugänge am Wohn- bzw. Firmensitz tatsächlich zur Verfügung stehen, sei damit nicht möglich, bemängelt der eco.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Als irreführend kritisiert der Verband zudem, dass die Übertragung per Satellit einbezogen wurde, schließlich ist der Satellitenzugang bundesweit flächendeckend möglich und verfälscht dadurch das Gesamtbild. Die breite Verfügbarkeit des Satellitenzugangs betont zwar auch die Teles skyDSL GmbH, zieht als Anbieter eines satellitengestützten Internet-Zugangs aber andere Schlüsse. Nach Ansicht von skyDSL-Geschäftsführer Andreas Krüger konzentriert sich der Breitbandatlas sehr stark auf die Verfügbarkeit von DSL und schenkt bereits existierenden Alternativen wie skyDSL noch zu wenig Beachtung. Erklären lässt sich dies durch den fehlenden Rückkanal bei skyDSL.

Die mangelhafte Verfügbarkeit von DSL führt der eco-Verband derweil auf den fehlenden Bitstream-Access zurück, den es in vielen anderen EU-Ländern bereits gibt. Daher fordert der eco die Bundesnetzagentur zu einer kurzfristigen Lösung auf: "Angesichts der hohen wirtschaftlichen Bedeutung für die Unternehmen könne nicht in Ruhe abgewartet werden, bis Bitstream-Access verfügbar sei".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 12,49€
  3. (-28%) 42,99€
  4. (-70%) 2,99€

afri_cola 06. Okt 2010

und da hat sie vollkommen recht. kein DSL und kein UMTS Nur ISDN... scheisse! (Ostbayern)

garfield 08. Aug 2005

Der ganze Breitbandatlas ist eine einzige Farce. Sollte ich eine Schulnote für diesen...

bonifaz 04. Aug 2005

Hab ich schon gemacht, hat nichts gebracht. Ich tu jetzt den hiesigen Minister...

Q 03. Aug 2005

Mitten in einem Stadtgebiet mit DSL-Vermittlungsstelle gibt es laut Karte kein DSL...

baetmaen 03. Aug 2005

Google : http://www2.service.t-online.de/dyn/c/29/57/24/2957246.html http://www.eco.de...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /