• IT-Karriere:
  • Services:

Boykott-Aufruf: Finger weg vom Internet Explorer 7!

Paul Thurrott sieht im Internet Explorer ein Krebsgeschwür für das Web

Der Windows-Experte Paul Thurrott hat in einem aktuellen Beitrag auf seiner Webseite WinInformant.com dazu aufgerufen, den Internet Explorer 7 zu boykottieren, nachdem bekannt wurde, dass Microsoft auch in dem neuen Browser die aktuellen Web-Standards nicht vollständig unterstützen wird. Er empfiehlt der Internet-Gemeinschaft, statt dessen alternative Browser einzusetzen und dem Microsoft-Produkt den Rücken zu kehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders zeigt sich Paul Thurrott darüber verärgert, dass Microsoft mit dem Internet Explorer 7 die Chance verstreichen lässt, den Browser an die aktuellen Web-Standards anzupassen, nachdem der Browser mehr als 3,5 Jahre lang überhaupt nicht mehr von Microsoft gepflegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Auslöser für den Boykott-Aufruf von Paul Thurrott war die Bekanntgabe von Chris Wilson, dem Leiter des "Web Platform Team" von Microsoft, dass auch die Final-Version des Internet Explorer 7 den Acid2-Test des Web Standards Projects nicht bestehen wird. Als Grund dafür nannte Wilson lediglich, dass dieser Punkt für die Microsoft-Entwickler keine hohe Priorität habe. Daher sei bereits kurz nach Erscheinen der ersten Beta-Version des Internet Explorer 7 klar, dass Microsofts Browser die aktuellen Web-Standards nur teilweise unterstützen wird.

Nach Auffassung von Paul Thurrott hat Microsoft bereits sehr viel Schaden damit angerichtet, dass der aktuelle Internet Explorer seit Jahren zahlreiche Web-Standards nicht unterstützt, so dass viele Webseiten-Entwickler Standards bewusst umgehen müssen, damit Webseiten auch auf dem Internet Explorer in passabler Form erscheinen. Thurrott ruft Internetnutzer und Web-Entwickler daher mit drastischen Worten zum Boykott des Internet Explorer 7 auf. Nach seiner Ansicht ist der Internet Explorer "ein Krebsgeschwür im Web, das bekämpft werden muss". Daher empfiehlt er den Einsatz anderer Browser wie Firefox, Safari oder Opera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 4,99€

Eber-Jimmy 29. Mär 2006

Ich hasse so oder so FireFox und Opera habe sie getestet sie sind einfach scheisse. Ich...

hmm 01. Feb 2006

Es ist schade, dass die deutsche Sprache nicht deine Stärke ist. Aber du hast bestimmt...

rita2008 13. Aug 2005

Ich verwende Firefox... aber der besteht den Test ja auch nicht. Was gibt es denn für...

Missingno. 05. Aug 2005

http://www.bs-markup.de/archiv/2005/04/16/acid2-gib-ihnen-saures/

Jay Äm 05. Aug 2005

Kennst du den Unterschied zwischen dir und einem Troll? Richtig, es gibt keinen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /