• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla wird kommerziell (Update)

Neu gegründete Mozilla Corporation übernimmt Mitarbeiter der Mozilla-Stiftung

Die Mozilla Foundation will einen kommerziellen Ableger gründen, um die eigene Software darüber zu vermarkten, berichtet die New York Times. Firefox sei zu einem wertvollen Vermögensgegenstand gereift, den das neue Unternehmen nun auswerten soll, so die Chefin der neuen Mozilla Corporation, Mitchell Baker.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit kostenpflichtigem Support rund um Firefox soll die Verbreitung des freien Browsers weiter gefördert werden. Die Leitung der gewinnorientierten Mozilla Corporation übernimmt als Chief Executive Officer Mitchell Baker, die seit Jahren bereits die Mozilla Foundation leitet. Sie betonte gegenüber der New York Times, es gehe nicht darum, die Gewinne zu maximieren. Vielmehr sollen auch für die Mozilla Corporation die Ziele der gemeinnützigen Mozilla Foundation bestimmend sein.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Kernziel sei die Förderung eines freien Internets, dennoch könne man den Fakt nicht ignorieren, dass Firefox zu einem wertvollen Vermögensgegenstand gereift sei.

Die rund 40 Mitarbeiter der Mozilla Foundation sollen fast komplett zur Mozilla Corporation wechseln. Das Mozilla-Projekt, das hinter der Entwicklung von Firefox steht, soll davon aber nicht betroffen sein.

Ein Börsengang der Mozilla Foundation sei nicht geplant, so Baker gegenüber der New York Times. Zudem ist die Mozilla Corporation eine 100-prozentige Tochter der Mozilla Foundation und die Stiftung hält auch weiterhin alle Rechte an den Mozilla-Produkten.

Nachtrag vom 3. August 2005 um 10:25 Uhr:
Mittlerweile hat die Mozilla Foundation den Schritt auch offiziell angekündigt. Während sich die Stiftung künftig auf die Lenkung der einzelnen Open-Source-Projekte, die Infrastruktur und Quelltext konzentrieren will, soll sich die neue Mozilla Corporation der Entwicklung von Produkten für Endkunden einschließlich Marketing widmen. Auch wenn sich dabei verschiedene Möglichkeiten bieten, um Umsätze zu generieren, soll die Mozilla Corporation nur diejenigen Ziele verfolgen, die zum Projekt-Fokus von Mozilla passen und mit den Zielen der Stiftung einher gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Melanchtor 07. Aug 2005

Blödsinn. Der steht unter der GPL und anderen OSS-Lizenzen.

Lars 05. Aug 2005

Nix "Oder"

Anonymer Nutzer 05. Aug 2005

Ja, denken wir. Das ist ungefähr so wie die Telekom: alles aus Steuergeldern finanziert...

Max Kueng 03. Aug 2005

s/Mozille/Mozilla/ Microsoft will den Kuchen gar nicht. Die backen ihren eigenen Kuchen...

Melanchtor 03. Aug 2005

Der Wahrheitsgehalt deines Postings it überwältigend, nur hast du leider das Forum...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /