• IT-Karriere:
  • Services:

Kinder-Studie: Jährliche Handykosten von fast 300 Euro

3,4 Millionen Kinder mit Computerzugang zu Hause

Die KidsVerbraucherAnalyse 2005 des Egmont Ehapa Verlages zeigt, dass mittlerweile 1,7 Millionen Handys Kindern gehören, wobei vor allem die 10- bis 13-Jährigen mit 1,52 Millionen als Altergruppe die Mehrheit stellen. Hier fand zwar im Vergleich zum Vorjahr noch ein Wachstum von 6 Prozent statt, noch ein Jahr vorher waren es allerdings 21 Prozent Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,

Die nicht gerade geringen Folgekosten, die Handys verursachen, werden bei mehr als einem Viertel der Kinder (26 Prozent) komplett von den Eltern übernommen, bei den anderen wird das Taschengeld darüber hinaus monatlich um im Schnitt 11,50 Euro allein von Handykosten belastet. Rechnet man die von der Studie ermittelten zusätzlich gesponserten 13,30 Euro von elterlicher Seite hinzu, so addieren sich die Handykosten insgesamt auf jährlich fast 300,- Euro. Dies entspricht auch fast der Summe, die Eltern durchschnittlich pro Kind im Jahr für Bekleidung ausgeben (316,- Euro).

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Beim Computer bleibt dem Studienergebnis nach der Anteil junger PC-Besitzer mit 13 Prozent konstant, dagegen zeigen die neuen Daten eine deutliche Zunahme beim Wunsch (44 Prozent) nach einem eigenen Rechner. Da sich viele Kinder den PC mit anderen Familienmitgliedern (43 Prozent) teilen müssen, ist wohl darin der Grund zu finden, warum sich viele eigene Geräte wünschen.

Der Computer wird von den 3,4 Millionen Kinder mit Computerzugang zu Hause nicht nur zum Spielen (92 Prozent) sondern zunehmend auch als Arbeitsgerät verwendet. Hierbei werde von 56 Prozent der Kinder Texte verfasst oder Lernprogramme genutzt (51 Prozent). Über die Hälfte der Kinder (54 Prozent) geht mit ihm auch online - vor allem die 10- bis 13jährigen (73 Prozent), während bisher nur eine Minderheit von 18 Prozent der 6- bis 9jährigen bislang ins Internet kommt.

Die 2,5 Millionen Internet-User (42 Prozent) suchen gezielt Informationen für Schule (80 Prozent) und Freizeit (66 Prozent) oder surfen eher ungezielt im Netz (74 Prozent).

Kinder in Deutschland verfügen über eine jährliche Finanzkraft von rund 5,5 Milliarden Euro. Taschengeld und Geldgeschenke addieren sich dabei auf jährlich 398 Euro pro Kind - ein Plus zum Vorjahr von 5 Prozent. Wohl dem Arbeitnehmer, der einen solchen Gehaltszuwachs vorweisen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

qwert 05. Aug 2005

stimme ich dir zu, nur: wenn die karte leer ist, auch für mehrere monate, bucht jamba...

PT2066.7 03. Aug 2005

Für den Weg zwischen Wohnort und Arbeitsplatz benutze ich fast immer öffentliche...

Q 03. Aug 2005

Bleiben ja noch 98 Euro für Musik, Kino und Klamotten ... Und da jammert die...

moppi 03. Aug 2005

danke für den link ^^ habe mir mal das pdf an geschaut ist sehr aufschluss reich , aber...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

      •  /