• IT-Karriere:
  • Services:

IBM übernimmt Middleware-Anbieter DWL

Lösungen für Datenintegration von Kundendaten

Das Softwareunternehmen DWL mit Sitz in Atlanta und Toronto wird von IBM übernommen. Der Spezialist für Middleware-Anwendungen bietet Lösungen für Geschäftskunden zur Datenintegration (Customer Data Integration, CDI) an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Informationen können dabei in verschiedenen Abteilungen und Anwendungen verstreut liegen und werden aggregiert. Besonders Unternehmen der Banken- und Versicherungsbranche, des Einzelhandels und der Industrie sollen damit Kundendaten besonders effizient verwalten können, um beispielsweise Compliance- Anforderungen entsprechen zu können oder oder die Datenintegration nach Unternehmenszusammenschlüssen und Akquisitionen über unterschiedliche Systeme hinweg vorantreiben zu können.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Ulm
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Java-basierten Lösung "DWL Customer" versteht sich als Daten-Hub im Unternehmen, der über unterschiedliche Quellen hinweg in Echtzeit Kundendaten aggregieren kann. Anders als User-Inferface gesteuerte Customer Relationship Managementsysteme (CRM) oder produktspezifische Back-Office-Anwendungen soll DWL Customer keine Dateninseln erzeugen sondern als "kopflose" Applikation hunderte von Geschäftsanwendungen bedienen.

Mit dem Engagement bei DWL will IBM sein "Information Management Software"- Portfolio ausbauen. "Nun bietet IBM das umfassendste Paket an Masterdatamanagement-Lösungen an, das derzeit auf dem Markt verfügbar ist. Wir liefern eine integrierte Middleware-Infrastruktur, die alle im Unternehmen gespeicherten Informationen verwaltet und in Echtzeit in die Geschäftsprozess einbindet", erklärt Janet Perna, General Manager, Information Management, IBM.

Über die finanzielle Einzelheiten der Akquisition wurde Stillschweigen vereinbart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /