Abo
  • IT-Karriere:

Mighty Mouse: Apples Revolution der Maus (Update)

Berührungssensoren statt Tasten, Scroll-Ball statt Scroll-Rad

Mit der Mighty Mouse stellt Apple eine neue Computer-Maus vor, die die Funktion von bis zu vier programmierbaren Tasten bieten soll, ohne dass Apple von der Eintasten-Maus abrücken muss. Zudem verfügt die neue Maus über einen Scroll-Ball, der ein Scrollen in jede Richtung erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mighty Mouse
Mighty Mouse
So kann mit dem Scroll-Ball der Mighty Mouse vertikal, horizontal und diagonal gescrollt werden, wobei der Ball natürliche flüssige Bewegungen erlauben soll. Dabei spart Apple nicht mit großen Worten: "Mit der Mighty Mouse haben wir eine bessere Maus erfunden", verkündet David Moody, Vice President Worldwide Mac Product Marketing von Apple.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum München
  2. BWI GmbH, Schortens

Mighty Mouse
Mighty Mouse
Die Mighty Mouse soll sich sowohl als Ein- als auch als Mehrtasten-Maus konfigurieren lassen. Dabei verfügt sie über eine nahtlose Oberfläche mit programmierbaren Berührungssensoren, die als Tasten fungieren. Mit einem Klick auf die obere rechte bzw. linke Seite der Maus können beispielsweise die Kontextmenüs von MacOS X oder anderen Anwendungen zugänglich gemacht werden. Die beiden anderen Tasten der Mighty Mouse werden durch Druck auf den Scroll Ball bzw. die Seiten der Maus aktiviert und können beispielsweise mit Funktionen von MacOS X belegt werden, beispielsweise Spotlight, Dashboard oder Exposé. Dies funktioniert aber erst ab MacOS X 10.4.2.

Mighty Mouse
Mighty Mouse
Die Mighty Mouse gibt zudem Töne von sich. Ein kleiner in die Maus integrierter Lautsprecher sorgt dafür, dass man das Klicken der nicht vorhandenen Maustatsten hören kann. Auch der Scroll-Ball ist so hörbar. Das Design der Mighty Mouse soll die bequeme Benutzung sowohl mit der rechten als auch mit der linken Hand erlauben, während der optische Sensor für eine präzise Bewegung des Mauszeigers sorgt.

Apples Mighty Mouse soll in Kürze für 55,- Euro erhältlich sein. Sie setzt laut Apple MacOS X, Windows 2000 oder XP voraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

paddor 03. Jan 2006

lol, windows, das ist doch dieser riesiger softwareklumpen, nicht? :D also ich war mal...

Girgl 04. Aug 2005

Ach Leute... probiert doch erstmal Apple und sein Betriebssytem aus.. dann werden euch...

Bald habe ich... 04. Aug 2005

In der Firma habe ich einen 20" iMac, also ein relativ große Bildfläche, daheim auf dem...

Lach-mich-tot 04. Aug 2005

Habe mir die Zeit gegönnt, um den Großteil der Beiträge zu lesen. Wenn die Maus soviel...

JTR 03. Aug 2005

Fehlt ein Fragezeichen. Und, sie ist nicht neu, es gibt von vielen Herstellern schon...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

    •  /