Abo
  • IT-Karriere:

OTRS 2.0 - Ticketsystem von Grund auf überholt

Vom freien Ticket-System zur Infrastruktur für Internet-Applikationen

Das Open-Source-Ticketsystem OTRS erschien jetzt in der Version 2.0 und mausert sich zunehmend zu einer Infrastruktur für Internet-Applikationen. Die Version wartet dazu mit einem neuen Kern, zahlreichen Sicherheitsfunktionen und einem neuen Frontend für Support oder Helpdesk auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Version 2.0 wollen die OTRS-Entwickler das Anwendungsgebiet ihrer Software vom reinen Ticketsystem für Kundenanfragen, Helpdesks oder Hotlines zur Infrastruktur für Web-Applikationen ausbauen. Hinter der Software steht in erster Linie die OTRS GmbH aus Bad Homburg.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Der Fokus von OTRS bleibt auch mit der neuen Version auf dem Ticketsystem, das jetzt z.B. bei der Sicherheit mit Unterstützung von PGP, SMIME und ACL aufwartet oder mit dem Werkzeug "WorkingTime" eine exakte Kalkulation der Dauer der Bearbeitung eines Tickets ermöglicht. Damit solle die Einhaltung von Service-Level-Vereinbarungen erleichtert werden.

In OTRS 2.0 stecken insgesamt fünf Jahre Entwicklungszeit. Unterstützt werden dabei Betriebssysteme wie Linux, MacOS X und Windows mit E-Mail-Clients wie Kontact, Outlook und Entourage. Dabei steht die Software für diverse Linux-Distributionen sowie für Windows in der Version 2.0.1 alias "Klong Jark Beach" unter der GPL zum Download bereit.

Zudem gibt es eine Box-Version samt Support und Handbüchern von der OTRS GmbH für 999,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 274,00€

dodo 15. Sep 2008

RT haben wir im Gebrauch und ich finde es gut und für größere Unternehmen geeignet. Die...

nemesis 03. Aug 2005

Ok, stell dir mal vor du hast zig email Anfragen an den Support, um diese alle verwalten...

jan 02. Aug 2005

Habs gerade installiert. Eindruck so far: Install-Doku ist teilweise etwas wirr, weil...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /