• IT-Karriere:
  • Services:

DIP Wiesel X2 - schneller Bildspeicher für unterwegs

Mobile Festplatte für Profifotografen und ambitionierte Amateure

Mit dem "DIP Wiesel X2" bringt Digital Imaging Products einen Nachfolger seines mobilen Bildspeichers auf den Markt. Das Gerät verspricht eine hohe Kopiergeschwindigkeit, so dass sich auch große Mengen hochauflösender digitaler Fotos in kurzer Zeit auf Festplatte sichern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wiesel X2 soll bei schnellen Speicherkarten, genannt werden Sandisks Speicherkarten des Typs Ultra II oder eXtreme III, bis zu 500 MByte Bildmaterial pro Minute auf die integrierte Festplatte schreiben können. Eine randvolle 4-GByte-Karte vom Typ eXtreme III soll sich in nur 8 Minuten vollständig auf dem Wiesel X2 sichern lassen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Die Festplatte des Wiesel X2 fasst dabei 80 GByte. Die Übertragung der Bilddaten auf den PC oder Mac erfolgt per USB 2.0, wobei das Wiesel X2 auch ganz normal als portable Festplatte genutzt werden kann.

DIP Wiesel X2 - schneller Bildspeicher für unterwegs
DIP Wiesel X2 - schneller Bildspeicher für unterwegs
Die Bedienung erfolgt beim X2 nicht mehr wie beim Vorgänger über eine Folientastatur. Stattdessen lassen sich jetzt alle Funktionen über ein Drei-Wege-Jog-Dial steuern. Außerdem wurden die bisherigen Kunststoffbolzen der Slot-Abdeckung gegen Metallbolzen getauscht. Die Anordnung von USB-Anschluss und Power-Schalter wurden außerdem überdacht, so dass beide Elemente nun leichter zu erreichen sein sollen.

Ein Display gibt jederzeit Auskunft über Gerätedaten wie freie Festplattenkapazität und bisher übertragende Fotoserien. Außerdem zeigt es den Fortschritt des Kopiervorgangs an. Das Wiesel X2 verarbeitet alle aktuellen Flash-Speicherkarten ohne zusätzliche Adapter. Im Einzelnen sind das CompactFlash Typ I/II inkl. Microdrive, Memory Stick, Memory Stick Pro, MMC, SD-Card und xD-Picture-Card.

Geliefert wird das Wiesel X2 mit vier 2600-mAh-Akkus, Netzadapter, Tragetasche und einem Hard-Cover. Das Gerät soll ab der zweiten August-Hälfte 2005 für 349,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 13,99€
  2. 23,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Coolhand 02. Aug 2005

Als Lösung vielleicht das PELI-Case?

Coolhand 02. Aug 2005

Ich habe das Gerät seit einer Woche, allerdings nicht im harten Outdoor-Einsatz, sondern...

klausxxx 02. Aug 2005

hat das gute Teil denn eine Verify-Funktion? Ansonsten ists wohl fuer "profis" nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /