Verstoßen Euro-Banknoten gegen Kopierschutz-Patent?

Unternehmen fordert Lizenzgebühren von der Europäischen Zentralbank

Die Firma Document Security Systems aus Rochester (New York) hält unter anderem ein europäisches Patent, das für Ärger bei der Europäischen Zentralbank sorgen könnte. Dabei geht es um ein Verfahren zu Verhinderung von Falschgeld in Form von Markierungen, die beim Scannen und Kopieren auffallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Document Security Systems hat nach eigenen Angaben Klage gegen die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main eingereicht und fordert eine "angemessene Entschädigung für entgangene Lizenzgebühren". Das Unternehmem behauptet, dass alle Euro-Banknoten gegen das europäische Patent Nummer 455750B1 verstoßen. Bis Ende 2006 sollen rund 30 Milliarden Banknoten gedruckt sein.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Nach Darstellung von DSS behandelt das Patent ein Verfahren zur Einbindung eines Sicherheitsmerkmals in Banknoten und ähnlichen Sicherheitsdokumenten zum Schutz gegen Urkundenfälschung durch digitale Scanner und Kopiergeräte. Es wurde laut Document Security Systems 1999 für gültig erklärt.

Das Patent wurde 2004 von Document Security Systems aus dem Nachlass des Erfinders Ralph Wicker erworben. Wickers Sohn Tom ist heute Chief Technology Officer von Document Security Systems.

Die Familie Wicker schätzt, dass 80 Prozent der Scheck- und Formblattindustrie die Scheckschutztechnologie der Wicker-Patente bzw. die in den letzten 30 Jahren entwickelten Handelsrechte der Familie Wicker ausnutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas Frick 28. Dez 2005

Wenn dieser Kopierschutz wirklich 100% funktioniert dann ist das schon ein wichtiger...

Thuan-Ngoc Nguyen 30. Aug 2005

Hub 04. Aug 2005

Tja "kenner", ich habe das leider nicht aus aus den Massenmedien oder irgendwelchen...

Sethos2005 02. Aug 2005

Ich lag falsch, es geht um bestimmte Druck/Schutztechniken Spezielle Farb-Muster, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Cargo sous terrain: Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden
    Cargo sous terrain
    Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden

    In der Schweiz soll ein unterirdisches Tunnelsystem für den autonomen Güterverkehr gebaut werden. Im August 2022 soll es losgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /