Abo
  • Services:
Anzeige

Intel: Celeron D und Mobil-CPUs werden billiger

Preissenkung für Pentium 4 erst später

Mit Wirkung zum vergangenen Sonntag, den 31. Juli 2005 hat Intel die Preise von 27 Prozessoren gesenkt. Vor allem die mobilen CPUs wurden teils deutlich günstiger, bei den Desktop-Prozessoren ergeben sich teils nur kleinere Änderungen.

So wurde bei den CPUs für stationäre PCs nur der Celeron D mit EM64T-Erweiterung leicht günstiger, alle folgenden Preise beziehen sich auf 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer. Der schnellste Celeron D mit 3,2 GHz, das Modell 351 ist mit 117,- statt vorher 127,- US-Dollar nur knapp 8 Prozent billiger zu haben. Die Kaufklasse unter 100,- US-Dollar hat sich jetzt aber in den Bereich knapp unter 3 GHz verschoben. Der Celeron D 341 kostet nun 89,- statt bisher 103,- US-Dollar und wurde zusammen mit dem Celeron D 340 (ohne EM64T) knapp 14 Prozent billiger.

Anzeige

Wie auch schon beim Pentium 4 gibt die "1" an letzter Stelle der Modellnummer das Vorhandensein der 64-Bit-Erweiterung an, die Nummer von CPUs ohne sie endet auf "0". Beim Celeron D sind die Varianten mit EM64T weiterhin gleich teuer wie die Modelle ohne diese Erweiterung.

Deutlich aufgeräumt hat Intel das Preisgefüge des Pentium M. Durch das neue Spitzenmodell mit Modellnummer 780 (2,26 GHz) waren, wie berichtet, kurzfristig die beiden schnellsten Mobilprozessoren von Intel gleich teuer. Wie bei Intel üblich, hat der Pentium M 780 jetzt mit 637,- US-Dollar den Preis des früheren Top-Modells 770. Fast alle anderen Pentium M wurden um eine Stufe im Preis gesenkt, so kostet der 770 jetzt 423,- statt bisher 637,- US-Dollar, der Pentium M 750 kostet statt 294,- US-Dollar nun 241,- US-Dollar.

Einzig die beiden langsamsten Modelle des Pentium M, 730 und 725, wurden mit der aktuellen Preissenkung nicht günstiger.

Stark reduziert wurde auch die Mittelklasse des Celeron D. Die Modelle 370 und 360 wurden rund 20 Prozent günstiger, der Celeron D 370 mit 1,5 GHz kostet so nun noch 107,- US-Dollar und dürfte bald viele Lowcost-Notebooks antreiben.

Der Pentium 4 in all seinen Varianten , die Extreme Editions und der Pentium D sind zum vergangenen Sonntag nicht billiger geworden. Nach einer inoffiziellen Roadmap plant Intel hier erst für Mitte August teils drastische Reduzierungen. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit...

    forenuser | 04:42

  2. Re: Ja, weil viel zu teuer

    forenuser | 04:33

  3. Re: Schnelles WLAN wäre wichtiger

    Gandalf2210 | 04:28

  4. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 03:47

  5. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 03:40


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel